https://www.faz.net/-gqe-9rmh1

Update für Sprachassistenten : Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Samuel L. Jackson bei der Premiere des Films „Spiderman – Far From Home“ in Hollywood (Archivfoto) Bild: EPA

Amazon verpasst seinem Sprachassistenten eine prominente Stimme. Auch Jacksons Vorliebe für Flüche übernimmt Alexa. Eltern müssen trotzdem nicht befürchten, dass daheim nun die Sitten verrohen.

          1 Min.

          „We happy?“ – „Sind wir glücklich?“ Diese Frage aus einem der bekanntesten Tarantino-Dialoge dürften bald zahlreiche Pulp-Fiction-Fans mit einem klaren Ja beantworten. Denn, Amazons Sprachassistenten Alexa sei dank, kommt die „Big-Kahuna-Burger“-Szene, aus der diese Zeilen stammen auch in die eigenen vier Wände. Wie das Unternehmen mitteilte, wird in Zukunft Alexa auf Wunsch von Schauspieler Samuel L. Jackson gesprochen.

          Der 70 Jahre alte Jackson ist damit der erste Prominente, der Amazons Sprachassistenten seine Stimme leiht. Nutzer in den Vereinigten Staaten können die Zusatzfunktion für einen Dollar downloaden. Das Programm reagiert durch Künstliche Intelligenz fortan mit der Stimme des Schauspielers. Um so authentisch wie möglich zu sein und Jacksons Vorliebe für Flüche nicht außer Acht zu lassen, scheute Amazon auch nicht davor zurück, Alexa ein durchaus derbes Vokabular in den Code zu schreiben. Für Familien mit Kindern und eher zartbesaitete Gemüter ist jedoch auch eine jugendfreie Version des Zusatzpakets erhältlich. Wann die Funktion in Deutschland verfügbar sei, bleibt vorerst offen.

          Zudem soll Alexa um weitere Funktionen ergänzt werden und so noch stärker in den Alltag seiner Nutzer eingebunden werden können, teilte Amazon bei einem Event in Seattle an diesem Mittwoch mit. Dort stellte das Unternehmen neben den Updates für den Sprachassistenten zahlreiche weitere Produkte vor.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.