https://www.faz.net/-gqe-9rmh1

Update für Sprachassistenten : Alexa spricht jetzt wie Samuel L. Jackson

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Samuel L. Jackson bei der Premiere des Films „Spiderman – Far From Home“ in Hollywood (Archivfoto) Bild: EPA

Amazon verpasst seinem Sprachassistenten eine prominente Stimme. Auch Jacksons Vorliebe für Flüche übernimmt Alexa. Eltern müssen trotzdem nicht befürchten, dass daheim nun die Sitten verrohen.

          1 Min.

          „We happy?“ – „Sind wir glücklich?“ Diese Frage aus einem der bekanntesten Tarantino-Dialoge dürften bald zahlreiche Pulp-Fiction-Fans mit einem klaren Ja beantworten. Denn, Amazons Sprachassistenten Alexa sei dank, kommt die „Big-Kahuna-Burger“-Szene, aus der diese Zeilen stammen auch in die eigenen vier Wände. Wie das Unternehmen mitteilte, wird in Zukunft Alexa auf Wunsch von Schauspieler Samuel L. Jackson gesprochen.

          Der 70 Jahre alte Jackson ist damit der erste Prominente, der Amazons Sprachassistenten seine Stimme leiht. Nutzer in den Vereinigten Staaten können die Zusatzfunktion für einen Dollar downloaden. Das Programm reagiert durch Künstliche Intelligenz fortan mit der Stimme des Schauspielers. Um so authentisch wie möglich zu sein und Jacksons Vorliebe für Flüche nicht außer Acht zu lassen, scheute Amazon auch nicht davor zurück, Alexa ein durchaus derbes Vokabular in den Code zu schreiben. Für Familien mit Kindern und eher zartbesaitete Gemüter ist jedoch auch eine jugendfreie Version des Zusatzpakets erhältlich. Wann die Funktion in Deutschland verfügbar sei, bleibt vorerst offen.

          Zudem soll Alexa um weitere Funktionen ergänzt werden und so noch stärker in den Alltag seiner Nutzer eingebunden werden können, teilte Amazon bei einem Event in Seattle an diesem Mittwoch mit. Dort stellte das Unternehmen neben den Updates für den Sprachassistenten zahlreiche weitere Produkte vor.

          Weitere Themen

          So funktioniert die Maskenhalterung Video-Seite öffnen

          Kreativer Friseur : So funktioniert die Maskenhalterung

          Unverhofft wurde Enzo Olizzo zum Erfinder. Der Inhaber eines Friseursalons und seine Kunden störten gleichermaßen die Gesichtsmasken – also dachte er sich eine Halterung aus, die bequemer ist und keine Druckstellen macht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.