https://www.faz.net/-gqe-99a4p

Amerikanischer Internetgigant : Amazon hat mehr als 100 Millionen Premium-Abonnenten

  • Aktualisiert am

Mit Amazon Prime werden Pakete in kürzester Zeit geliefert. Bild: AP

Amazon erobert den Online-Handel weiter in großen Schritten. Nun weiß man, wie viele Menschen für den den Abo-Service Prime bezahlen. Eine wichtige Botschaft, auch für den Konzern selbst.

          1 Min.

          Der amerikanische Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff Bezos am Mittwoch in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit. Es ist das erste Mal, dass der Konzern selbst konkrete Angaben zu den Prime-Mitgliedschaften macht.

          Der vor 13 Jahren gestartete Service bietet für eine monatliche oder Jahresgebühr längst nicht mehr nur Optionen für schnellen und kostenlosen Versand beim Internet-Shopping. Durch den Zugang zu Online-Videos und etlichen anderen Angeboten hat sich Prime für Amazon zu einem wertvollen Instrument zur Kundenbindung entwickelt.

          2017 wurden laut Amazon weltweit mehr als fünf Milliarden Shopping-Artikel über Prime verschickt, es kamen so viele Kunden hinzu wie in keinem Jahr zuvor. Das starke Wachstum hatte sich bereits im jüngsten Geschäftsbericht niedergeschlagen - im vierten Quartal legten die Erlöse aus Prime-Abogebühren demzufolge im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) zu.

          Eine Amazon Prime-Mitgliedschaft kostet in Deutschland monatlich 7,99 Euro, für Studenten zahlen die Hälfte. Bislang hatte Amazon-Chef Jeff Bezos die Mitgliederzahlen geheim gehalten. Nun legt er offen, dass auch außerhalb von Amerika Prime-Abos verkauft werden – ein wichtiges Zeichen an Investoren, denn an der Expansion der Geschäfte über amerikanische Grenzen hinaus verdient Amazon bislang nicht. Die Geldgeber würden sich jedoch gedulden, solang sie sehen, dass der Konzern Prime-Kunden hinzugewinnt, zitiert der amerikanische Nachrichtendienst Bloomberg den Amazon-Chef.

          Im vergangenen Jahr hätte Prime so viele Abonnenten hinzugewonnen, wie in keinem Jahr zuvor und mehr als 5 Milliarden Pakete weltweit ausgeliefert.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?