https://www.faz.net/-gqe-9eikm

Noch in diesem Jahr : Amazon plant offenbar acht neue Alexa-Geräte

  • Aktualisiert am

Amazon Echo ist die bekannteste Anwendung der künstlichen Intelligenz Alexa. Bild: AP

Der smarte Lautsprecher Amazon Echo ist ein großer Erfolg – und die bekannteste Anwendung von Alexa. Jetzt plant der Konzern anscheinend, noch viel mehr Geräte damit auszustatten.

          1 Min.

          Auch wenn er nicht immer das gewünschte Resultat bringt: Der smarte Lautsprecher Echo von Amazon ist schon jetzt ein großer Erfolg für den amerikanischen Tech-Konzern. Im Lautsprecher ist die künstliche Intelligenz Alexa verbaut; die Nutzer können per Sprachsteuerung mit dem digitalen Assistenten kommunizieren. Auch die Konkurrenz ist im Feld sehr aktiv: Google hat smarte Lautsprecher herausgebracht, die auf „Hey, Google“ reagieren, Apple lenkt immer mehr Aufmerksamkeit auf das in iPhones verbaut Siri-System, und auch Microsoft hat mit Cortana eine künstliche Intelligenz für die Kommunikation mit den Nutzern entwickelt.

          Doch die Vision der Sprachsteuerung zielt nicht nur auf Smartphones und Lautsprecher. Was, wenn man alle Geräte im Haushalt mit Sprachsteuerung ausstatten könnte? Amazon plant in dieser Richtung jetzt offenbar einen großen Wurf: Wie der amerikanische Nachrichtensender CNBC berichtet, plant der Konzern, noch in diesem Jahr acht Alexa-fähige Geräte auf den Markt zu bringen. Dabei soll es sich etwa um eine Mikrowelle, einen Verstärker und einen Subwoofer handeln. Auch im Auto soll Alexa eine Funktion bekommen. Noch in diesem Monat sollen die einzelnen Produkte offiziell vorgestellt werden.

          Konkurrenz mit Drittanbietern

          Damit begibt sich Amazon in direkte Konkurrenz zu Anbietern wie Sonos, der nicht nur einen mit Alexa ausgestatteten Lautsprecher, sondern auch Subwoofer und Verstärker mit Alexa-Assistent anbietet. GE hat außerdem eine smarte Mikrowelle entwickelt, die mit Alexa verbunden und gesteuert werden kann, und Garmin hat eine Alexa-kompatible Dashcam für das Auto herausgebracht.

          Amazon selbst veröffentlicht keine Verkaufszahlen, hat aber früheren Angaben zufolge „tens of millions“ – also ein Vielfaches von zehn Millionen – Alexa-fähige Geräte verkauft. „Wir wollen, dass Kunden Alexa überall dort benutzen können, wo sie sich aufhalten“, schrieb Amazon-Chef Jeff Bezos im Juli. Es gebe jetzt zehntausende Entwickler in mehr als 150 Ländern, die neue Geräte und Software entwickelten und dabei die Alexa-Sprachsteuerung benutzten. Die Zahl der Alexa-fähigen Geräte habe sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht.

          Antworten im Video : Ein paar Fragen an Amazon Echo

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.