https://www.faz.net/-gqe-9jxdq

In Amerika : Amazon muss keine Steuern auf Milliardengewinn zahlen

  • Aktualisiert am

Amazon-Chef Jeff Bezos auf dem Amazon-Campus in Seattle Bild: AP

Amazon konnte seinen Gewinn in Amerika im vergangenen Jahr fast verdoppeln. Trotzdem zahlte der Konzern offenbar weniger Steuern als die ärmsten Menschen im Land – ganz legal.

          1 Min.

          Amazon verdiente im vergangenen Jahr mehr als elf Milliarden Dollar in Amerika – für die eigentlich anfallenden Bundessteuern zahlte der Onlinehändler aber offenbar keinen Cent. Im Gegenteil: Dank einer Reihe von legaler Steuertricks bekam der Konzern sogar 129 Millionen Dollar zurück. Damit lag Amazons Steuersatz bei minus ein Prozent.

          Schon das zweite Jahr in Folge sei Amazon demnach in den Genuss eines negativen Steuersatzes gekommen, der sogar noch unter dem der 20 Prozent ärmsten Menschen in Amerika gelegen habe. Das berichten die „Washington Post“ und andere amerikanische Medien unter Berufung auf eine Analyse des Institute for Taxation and Economic Policy (ITEP).

          „Amazon bezahlt alle Steuern, die in Amerika und in den Ländern, in denen wir operieren, erforderlich sind“, sagte eine Amazon-Sprecherin in einer Stellungnahme und verwies auf die Milliarden an Unternehmenssteuer und Ausgaben für Investitionen, die in den vergangenen Jahren angefallen seien. Das ITEP nannte die Situation ein „Versagen der amerikanischen Steuerpolitik“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helene Fischer in Düsseldorf

          F.A.S. exklusiv : Aufstand der Stars

          Die großen Plattenfirmen in Deutschland bekommen Ärger. Manager zahlreicher Rock-, Pop- und Schlagerstars wollen, dass die Musiker stärker an den sprudelnden Einnahmen aus dem Musikstreaming beteiligt werden.
          In diesem Haus in Starnberg wurden die Leichen gefunden.

          Mord statt Suizid in Starnberg : „Passt das zu den Spuren?“

          Nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Starnberg hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes hat das Verbrechen gestanden. Wie kam die Polizei ihm auf die Spur?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.