https://www.faz.net/-gqe-9jxdq

In Amerika : Amazon muss keine Steuern auf Milliardengewinn zahlen

  • Aktualisiert am

Amazon-Chef Jeff Bezos auf dem Amazon-Campus in Seattle Bild: AP

Amazon konnte seinen Gewinn in Amerika im vergangenen Jahr fast verdoppeln. Trotzdem zahlte der Konzern offenbar weniger Steuern als die ärmsten Menschen im Land – ganz legal.

          1 Min.

          Amazon verdiente im vergangenen Jahr mehr als elf Milliarden Dollar in Amerika – für die eigentlich anfallenden Bundessteuern zahlte der Onlinehändler aber offenbar keinen Cent. Im Gegenteil: Dank einer Reihe von legaler Steuertricks bekam der Konzern sogar 129 Millionen Dollar zurück. Damit lag Amazons Steuersatz bei minus ein Prozent.

          Schon das zweite Jahr in Folge sei Amazon demnach in den Genuss eines negativen Steuersatzes gekommen, der sogar noch unter dem der 20 Prozent ärmsten Menschen in Amerika gelegen habe. Das berichten die „Washington Post“ und andere amerikanische Medien unter Berufung auf eine Analyse des Institute for Taxation and Economic Policy (ITEP).

          „Amazon bezahlt alle Steuern, die in Amerika und in den Ländern, in denen wir operieren, erforderlich sind“, sagte eine Amazon-Sprecherin in einer Stellungnahme und verwies auf die Milliarden an Unternehmenssteuer und Ausgaben für Investitionen, die in den vergangenen Jahren angefallen seien. Das ITEP nannte die Situation ein „Versagen der amerikanischen Steuerpolitik“.

          Weitere Themen

          So funktionieren NFTs Video-Seite öffnen

          Digitaler Echtheitsnachweis : So funktionieren NFTs

          Non-Fungible Tokens (NFTs) werden immer beliebter. Sie spielen etwa beim Handel mit digitaler Kunst eine Rolle. Die Videografik erklärt, was hinter dem digitalen Echtheitszertifikat steckt und wie es funktioniert.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.