https://www.faz.net/-gqe-9ujyj

Smart Home : Google, Apple und Amazon kooperieren

Auch neuere Backöfen haben häufig einen Smart-Home-Anschluss und können per App gesteuert werden. Bild: obs

Smart Home macht das Leben oft angenehmer – doch häufig hat noch jede intelligente Glühbirne eine eigene App. Damit soll nun Schluss sein.

          1 Min.

          Die drei Tech-Konzerne Apple, Google und Amazon wollen zusammen mit anderen Unternehmen der Branche einen einheitlichen Standard für Smart-Home-Geräte entwickeln. Dieser soll dafür sorgen, dass die Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kompatibel sind. Unter dem Sammelbegriff „Smart Home“ werden etwa Lampen, Rollläden oder Heizungen mit Internetanschluss zusammengefasst, die so mittels einer App oder per Sprachsteuerung gesteuert werden können.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten, haben die drei Tech-Konzerne und die sogenannte Zigbee-Allianz die Gründung einer Arbeitsgruppe beschlossen, die den gemeinsamen Standard entwickeln soll. Ein Datum, bis wann der Standard stehen soll, wurde nicht genannt. Die Zigbee-Allianz ist ein Zusammenschluss aus mehreren hundert Unternehmen, die allgemeingültige Industriestandards für Funknetzwerke festlegt, insbesondere solchen im Smart-Home-Bereich. Zu ihren Mitgliedern zählen Ikea, Comcast und Samsung.

          Der neue Standard soll offen sein und nach dem Open-Source-Ansatz entwickelt werden. Er soll auf dem Internetprotokoll IP aufbauen, folglich heißt das Projekt „Connected Home over IP“. Die Sicherheit der Geräte steht nach Angaben der Unternehmen im Zentrum der Pläne. Zudem sollen alle Geräte mit sämtlichen Sprachassistenten der jeweiligen Hersteller – Siri, Alexa und Google Assistant – bedient werden können.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Regenbogen-Spiel in München : Die Welt zu Gast bei Moralisten

          Die Politisierung des Fußballs hat ihren Preis. Ist der Regenbogen jetzt das neue Schwarz-Rot-Gold? Das deutsche EM-Spiel gegen Ungarn beschert einen Abend beklemmender Gefühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.