https://www.faz.net/-gqe-9dygk

Amazon-Manager verrät : Alexa hat schon 100 Millionen Witze erzählt

  • Aktualisiert am

Amazons Lautsprecher Echo läuft mit Alexa. Bild: dpa

Digitale Assistenten gelten als das „nächste große Ding“. Die führenden Tech-Konzerne konkurrieren auf diesem Feld – und vermarkten sich mit schillerenden Statistiken.

          1 Min.

          Der Internet-Konzern Amazon kommt mit seinem digitalen Assistenten voran. Alexa ist nach neuen Angaben des Untenrehmens mittlerweile auf 20.000 Geräten verfügbar, teilte der für den Bereich „Smart Home“ verantwortliche Manager Daniel Rausch auf der Technimesse IFA in Berlin mit – eine Verfünffachung innerhalb von acht Monaten, im Januar waren es noch 4000 gewesen.

          Um zu belegen, wie sehr immer mehr Menschen das Angebot heutzutage verwenden, führte Rausch auch andere Statistiken an. „Nur in diesem Jahr hat Amazon millionenfache Happy Birthday für Kunden gesungen, und sie hat mehr als 100 Millionen Witze erzählt“, sagte Rausch nach Angaben des Tech-Dienstes Cnet.

          Amazons Führung ist bestrebt, den Assistenten in immer mehr Geräten, Orten und Lebenssituationen zu platzieren. Und die Konkurrenz ist groß und prominent: Die Tech-Unternehmen Alphabet (Google), Apple und Microsoft bieten eigene digitale Helfer an, rüsten sie mit immer mehr Fähigkeiten auf und verknüpfen sie mit einer wachsenden Zahl anderer Dienste.

          Das Thema – Stichtwort Künstiche Intelligenz – ist nach einhelliger Auffassung eines der vielversprechendsten in den kommenden Jahren. Am Ende geht es dabei auch darum, wie Menschen überhaupt Computer bedienen. Ob sie das künftig weiterhin wesentlich mit Tastaturen, Maus und Touchscreens tun werden, oder eben durch gesprochene Sprache, die zusehends bessere Software immer akurater versteht.

          Weitere Themen

          Die erste große Räumung am Frankfurter Opernplatz Video-Seite öffnen

          Nach Krawallen : Die erste große Räumung am Frankfurter Opernplatz

          Nach den Krawallen kommen auch diesen Freitagabend wieder Menschen auf dem Opernplatz zusammen. Der einzige Unterschied: Ab sofort wird um Mitternacht geräumt. Oberbürgermeister Feldmann ist ebenfalls vor Ort, um sich ein Bild zu machen. Auch wenn das Konzept aufgeht, gibt es doch größere Herausforderungen.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.