https://www.faz.net/-gqe-9qd5i

Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

  • -Aktualisiert am

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen. Bild: Picture-Alliance

Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          3 Min.

          Europa soll seine eigene Cloud bekommen. Die Speicher- und Rechenleistung vernetzter Computer ist der Schlüssel für die Zukunft der Industrie, insbesondere für neue Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz. Nun werden die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) konkreter. Er plant eine Art Wolken-Netzwerk: Cloud-Anbieter, insbesondere kleinere, sollen sich über ein offenes Netzwerk miteinander verknüpfen und so Europa mit Rechenkraft versorgen. „Gaia-X“ soll die Cloud heißen, wie aus einem internen Papier hervorgeht, das FAZ.NET vorliegt – wie die Göttin in der griechischen Mythologie, die für die Erde steht.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Für das Projekt soll eine neue Organisation gegründet werden, die Technik und Regelwerk der Cloud steuert. Altmaier stört sich schon seit längerem daran, dass deutsche Unternehmen, aber auch der Staat auf die Dienste amerikanischer Unternehmen zurückgreifen müssen, wenn sie große Datenmengen speichern und vernetzen wollen. Die dominierenden Namen im Cloudgeschäft heißen Google, Amazon und Microsoft. Zwar sind deren Dienste komfortabel, doch es gibt Bedenken, wie sicher die Daten auf den amerikanischen Servern sind. Besonders Industrieunternehmen fürchten sich davor, ausspioniert zu werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.