https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/als-google-yahoo-als-kunden-gewann-herrschaft-ueber-suchmaschinen-16518473.html

Wie Google so groß wurde : Die verheerenden Fehler von Yahoo & Co.

Ein Bild aus dem Jahr 2011: „Papa“ Eric Schmidt im Hintergrund, im Auto die beiden Gründer Larry Page (l) und Sergey Brin Bild: dpa

Als Google Yahoo als Kunden gewann, feierte das Unternehmen das mit einer Hawaii-Beach-Party. Kurz darauf übernahm Google die Vorherrschaft unter den Suchmaschinen. Doch ein Manager musste noch Ordnung in das Chaos bringen. Ein Rückblick

          5 Min.

          Altavista, Lycos, Yahoo und Excite – diese Namen hatten zur Jahrtausendwende im Internet den besten Klang. Aus exotisch klingenden Zungenbrechern waren innerhalb weniger Jahre etablierte Weltmarken geworden. Angebote, die einst nur bei der Navigation durch das Datennetz helfen sollten, hatten sich zu Internet-Portalen entwickelt.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Doch das war ein riesiger Fehler. Zwar betrachten Unternehmen wie Yahoo die Suche im Internet im Jahr 2000 noch immer als das Ankerangebot der eigenen Produktpalette; die Dienstleistung der eigentlichen Suche aber wurde an Zulieferer vergeben, die mit dieser speziellen Aufgabe besser umgehen konnten. Und in jenem Sommer machte Yahoo den für das Unternehmen letztlich im Wortsinn fatalen Fehler, seine Suchergebnisse fortan bei Google einzukaufen. Kenner wissen: Zuvor war ein Unternehmen mit dem Namen Inkomti der Lieferant der Yahoo-Suchergebnisse, aber anstatt selbst ins wahre Kerngeschäft zu investieren, wechselte man zum eigenen Totengräber.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.