https://www.faz.net/-gqe-a7fzl

Frisches Geld : Zoom holt sich 1,75 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Unterricht zu Hause mit Zoom & Co. Bild: Reuters

Der Videokonferenzdienst hat sich durch eine Aktienplazierung neues Geld besorgt. Doch es hat dafür schon wesentlich bessere Zeitpunkte gegeben.

          1 Min.

          Der Videokonferenzdienst Zoom hat sich über ein Aktienangebot frisches Geld besorgt. Es seien 5,15 Millionen Aktien zu 340 Dollar das Stück im Zuge einer Kapitalerhöhung plaziert und damit 1,75 Milliarden Dollar eingespielt worden. Dies teilte Zoom in der Nacht zu Mittwoch in San Jose mit. Der Ausgabepreis lag knapp 5 Prozent unterhalb des Schlusskurses von Dienstag. In den kommenden 30 Tagen kann Zoom noch einmal gut 735 000 Aktien losschlagen, falls die Konsortialbank diese Option nutzt.

          Der Zeitpunkt war aber nicht besonders günstig für Zoom: Der Kurs lag bei Bekanntgabe der Pläne um rund 40 Prozent unter dem Höchststand von Mitte Oktober. Trotz der Verluste seit dem Rekordhoch zog der Aktienkurs in den vergangenen zwölf Monaten um fast 400 Prozent an. Das Unternehmen wurde zuletzt mit rund 100 Milliarden Dollar bewertet und damit zehn Mal höher als beim Börsengang im Frühjahr 2019.

          ZOOM VIDEO COMM. A -,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Das Zoom-Papier gehört damit am Finanzmarkt zu den Profiteuren der Corona-Krise. Zoom hat in der Corona-Krise ein beispielloses Wachstum erlebt. Der ursprünglich für den Einsatz in Unternehmen gedachte Dienst wird auch breit von Verbrauchern und Bildungseinrichtungen zum Beispiel für private Kommunikation und Kurse genutzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Corona verändert unsere Rituale. Wir können nicht unbelastet trauern“: Elke Büdenbender, Mitte Januar in Schloss Bellevue.

          Elke Büdenbender im Interview : „Wir müssen über das Sterben reden“

          Mehr als 50.000 Corona-Tote: Wie gehen wir damit um? Elke Büdenbender, Juristin und Frau des Bundespräsidenten, spricht im Interview über einsame Abschiede, unbelastetes Trauern und das Bewusstsein für die eigene Endlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.