https://www.faz.net/-gqe-99aq9

Springer verliert vor Gericht : Werbeblocker sind erlaubt

  • Aktualisiert am

Die Zeitungsverlage haben das Urteil über Adblocker mit Spannung erwartet. Bild: dpa

Der Konzern Axel Springer klagte und die Verlage haben es mit Spannung erwartet: Werbeblocker dürfen im Internet angeboten werden, hat nun der Bundesgerichtshof geurteilt. Der Verlag will dagegen vorgehen.

          1 Min.

          Das Anbieten von Werbeblockern (Adblocker) im Internet ist zulässig. Dieses Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) an diesem Donnerstag verkündet. Auch wenn es um Online-Zeitungen geht, darf die Werbung herausgefiltert werden. Damit wies der BGH die Klage des Verlagskonzerns Axel Springer gegen den Werbeblocker-Anbieter Eyeo in letzter Instanz ab.

          Springer habe keinen Unterlassungsanspruch, so das Gericht. Da Nutzer den Filter aktiv installieren müssen, liege keine direkte Geschäftsbehinderung seitens des Anbieters vor. Im übrigen könne sich Springer wehren, indem der Verlag Nutzern mit Werbeblockern den Zugang zu seinen Online-Zeitungen verwehre.

          Springer will weiter klagen

          Der Verlag will nun Verfassungsbeschwerde wegen Eingriffs in das Grundrecht auf Pressefreiheit einreichen. „Wir sehen im heutigen Urteil eine Verletzung der über Artikel 5 Grundgesetz geschützten Pressefreiheit, weil Werbeblocker die Integrität von Onlinemedien und deren Finanzierung gezielt zerstören“, sagte Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht bei Axel Springer.

          Eine weitere Möglichkeit sieht der Verlag darin, nach dem Urheberrecht gegen Werbeblocker vorzugehen. Dabei wäre zu klären, ob Internetseiten in ihrer Gesamtdarstellung vom Urheberrecht geschützt sind und ein möglicher Eingriff durch einen Werbeblocker in den Programmiercode unzulässig ist.

          Google zahlt

          Das Urteil war von den Zeitungsverlagen mit großer Spannung erwartet worden, weil sie ihre Online-Angebote auch über Werbeanzeigen finanzieren. Werbeblocker gefährdeten das digitale Presseangebot im Internet, argumentierte Springer in der Verhandlung.

          Das Unternehmen Eyeo bietet Nutzern kostenlos einen Werbeblocker an. Damit werden alle Anzeigen, die in einer sogenannten Blacklist aufgenommen sind, herausgefiltert. Allerdings kann die Sperre auf Antrag aufgehoben werden. Dazu fertigt Eyeo dann eine entsprechende Whitelist an.

          Nach Angaben des Unternehmens wird nur nicht-aggressive Werbung in diese Whitelist aufgenommen. Große Unternehmen wie Google zahlen für die Aufhebung der Sperre. Aus den Einnahmen finanziert sich wiederum der Werbeblocker.

          Das Oberlandesgericht Köln hatte in dem Angebot der Whitelist eine aggressive Geschäftspraxis gesehen und diese Entsperrungs-Möglichkeit untersagt. Dem folgte der BGH nicht. (AZ: I ZR 154/16)

          Weitere Themen

          Die Autos sind zurück in deutschen Städten

          Inrix-Staureport : Die Autos sind zurück in deutschen Städten

          Die verlorenen Stunden im Stau sind wieder fast so hoch wir vor der Beginn der Corona-Pandemie. Münchner Pendler standen 2021 fast 80 Stunden im Stau. Im Vergleich zum Stauweltmeister London kommen sie aber noch glimpflich davon.

          München ist Deutschlands Stauhauptstadt

          Straßenverkehr : München ist Deutschlands Stauhauptstadt

          Die Zeitverluste im Stau sind wieder fast so hoch wir vor der Beginn der Corona-Pandemie. Münchner Pendler verbringen im Schnitt drei Tage im Jahr im Stau. Im internationalen Vergleich kommen die Deutschen aber noch recht glimpflich davon.

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Insitut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?