https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/adac-fordert-kontrolle-von-autobesitzern-ueber-ihre-eigenen-daten-16554326.html

Vernetzte Fahrzeuge : ADAC fordert Kontrolle von Autobesitzern über ihre eigenen Daten

  • Aktualisiert am

Fahrstil, Position, technischer Zustand: All das können Hersteller aus vernetzten Fahrzeugen auslesen - ohne dass die Besitzer ihre eigenen Daten kontrollieren können. Bild: dpa

GPS-Position, Bremsverhalten, technischer Zustand – bislang können nur Hersteller diese Daten aus vernetzten Fahrzeugen auslesen. Der ADAC nennt dies „nicht hinnehmbar“: Die Autobesitzer müssten selbst entscheiden können, wer welche Daten wofür erhalte.

          1 Min.

          Der ADAC fordert, dass Fahrzeugbesitzer selbst über die zahlreichen Daten verfügen können, die ihre Wagen etwa zu Fahrstil, technischem Zustand und Mobilitätsgewohnheiten sammeln. Eine gesetzliche Regelung müsse sicherstellen, dass Fahrzeugbesitzer „selbstbestimmt über ihre Daten verfügen“, sagte der Vizepräsident des Automobilclubs, Karsten Schulze, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Die Autobesitzer müssten die Freigabe der Daten an Dritte steuern und von ihrer Vermarktung für datenbasierte Geschäftsmodelle profitieren können, verlangte der ADAC-Vizechef. Bislang könnten allein Hersteller diese Daten aus dem vernetzten Fahrzeug auslesen und jeden Anderen davon ausschließen. Dies sei aus Verbrauchersicht „nicht hinnehmbar“.

          Fahrzeugbesitzer müssten darüber aufgeklärt werden, welche Daten erhoben werden, forderte Schulze. Sie müssten dann selbst entscheiden können, wer Zugang zu den Daten erhalte und wofür. Konkret heiße dies, dass die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag für einen „freien, vom Hersteller unabhängigen, sicheren Zugang zu den Fahrzeugdaten“ vorlegen müsse. Damit werde Fahrzeugbesitzern die Möglichkeit eröffnet, von den eigenen Daten nach eigenem Ermessen profitieren zu können.

          ADAC-Untersuchungen haben laut Schulze ergeben, dass beispielsweise die GPS-Position des Fahrzeugs nahezu minütlich übertragen wird. Auch würden teilweise elektromotorische Straffungen der Sicherheitsgurte gespeichert, was Rückschlüsse auf den individuellen Fahrstil und das Bremsverhalten zulasse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Mumie aus dem Alten Reich : Der goldene Mann

          Aus der altägyptischen Nekropole von Saqqara gibt es neue Funde zu vermelden. Unter ihnen ist eine unberührte Mumie aus der Pyramidenzeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.