https://www.faz.net/-gqe-ae6ei

62 Prozent mehr Umsatz : Online-Aktivität kurbelt Googles Geschäft an

  • Aktualisiert am

Nach wie vor ist Onlinewerbung in Googles Suchmaschine und anderen Bereichen die tragende Säule des Geschäfts. Bild: Reuters

Sprudelnde Werbeeinnahmen haben dem Google-Mutterkonzern Alphabet zu einem Umsatzsprung verholfen. Die Zahlen übertreffen die Erwartungen von Analysten.

          1 Min.

          Google hat im vergangenen Quartal massiv von der wachsenden Online-Aktivität von Internetnutzern und Unternehmen profitiert. Der Umsatz der Konzernmutter Alphabet stieg im Jahresvergleich um 62 Prozent auf rund 61,9 Milliarden Dollar (52,4 Milliarden Euro). Beim Gewinn gab es einen Sprung von knapp 7 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor auf nun gut 18,5 Milliarden Dollar, wie Alphabet nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

          Nach wie vor ist Onlinewerbung in Googles Suchmaschine und anderen Bereichen die tragende Säule des Geschäfts. Googles Werbeerlöse stiegen im zweiten Quartal um rund 69 Prozent auf gut 50,4 Milliarden Dollar. Die Videoplattform YouTube brachte dabei 7 Milliarden Dollar ein – nach 3,8 Milliarden Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz mit Cloud-Diensten von Google stieg um mehr als die Hälfte auf 4,6 Milliarden Dollar.

          Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten, der Aktienkurs legte im nachbörslichen Handel zeitweise um zwei Prozent zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.
          Präsident Joe Biden am Freitag

          Ab November : USA heben für Geimpfte Einreisestopp auf

          Lange hatte Joe Biden an den strengen Einreisevorschriften festgehalten, die sein Vorgänger wegen der Pandemie erlassen hatte. Doch von November an sollen Reisen wieder leichter möglich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.