https://www.faz.net/-gqe-9ld83

5G-Auktion : „Jeder will Mobilfunk, aber keiner den Mast in der Nähe“

Timotheus Höttges auf der Hauptversammlung der Telekom Bild: dpa

Die 5G-Versteigerung führt bei den Mobilfunkunternehmen zunehmend zu Verstimmungen. Der Telekom-Chef findet deutliche Worte für den neuen Konkurrenten – und die Bürger.

          3 Min.

          Seit gut einer Woche wetteifern in einer alten Kaserne in Mainz vier Unternehmen um das begehrte Frequenzspektrum 5G. Es geht hoch her, und keiner mag klein beigeben. Dafür spricht schon die Tatsache, dass seit Mittwochabend mehr als eine Milliarde Euro auf dem Auktionszettel steht. Und es wird wohl noch die eine oder andere Milliarde hinzukommen, bevor voraussichtlich in ein paar Wochen der Hammer fällt.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die 5G-Zukunft muss man sich freilich leisten können. Zumindest für den Versteigerungsneuling United Internet ist das noch keine ausgemachte Sache. Zum ersten Mal ist die Tochtergesellschaft 1&1 Drillisch in einer Frequenzauktion angetreten. Sie will nicht länger von den Netzbetreibern Vodafone und Telefónica/O2 Übertragungskapazitäten mieten, sondern ein eigenes Netz aufbauen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Impfstoffklasse : So funktioniert die mRNA-Technologie

          Die Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna nutzen die noch junge mRNA-Technologie. Trotz fehlender Erfahrungswerte könnten sie die Medizin revolutionieren – und auch gegen ganz andere Krankheiten helfen.
          Multilateralist mit Erfahrung: Antony Blinken soll Joe Bidens Außenminister werden.

          Bidens Außenminister-Kandidat : Ein Name, der für leuchtende Augen sorgt

          Antony Blinken hat kurz vor der Wahl die Grundprämisse von Joe Bidens Außenpolitik bestimmt: Amerika soll wieder seine Rolle als Ordnungsmacht einnehmen. Als Außenminister wird er sie laut Medienberichten nun selbst verwirklichen. Ein Porträt.