https://www.faz.net/-gqe-97xwn

SXSW-Gespräch : Wie Roboterautos und Uber-Taxifahrer zusammenpassen sollen

Bild: EPA

Emily Duff Bartel entwickelt beim Fahrdienst Uber Roboterautos. Sie hält die Skandale um ihren Arbeitgeber für abgehakt – und spricht lieber über ihre Arbeit.

          3 Min.

          Wenn Emily Duff Bartel in jüngster Zeit erzählt hat, dass sie beim Fahrdienst Uber arbeitet, konnte es schon einmal vorkommen, dass sie pikierte Blicke erntete. Zu viel ist im vergangenen Jahr passiert. Vorwürfe einer früheren Mitarbeiterin, wonach das Unternehmen Diskriminierung und sexuelle Belästigung duldet, sowie eine ganze Serie anderer Enthüllungen und Affären haben den Ruf des Unternehmens ramponiert, Mitgründer Travis Kalanick musste als Vorstandsvorsitzender zurücktreten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Immerhin hat Duff Bartel schnell herausgefunden, wie sie die Stimmung drehen kann, wenn sie auf Missbilligung stößt. Sie erzählt von ihrer Arbeit an selbstfahrenden Autos für Uber, also einem sehr futuristischen Aufgabengebiet. Das löse üblicherweise sehr schnell Begeisterung aus und lasse etwaige Vorbehalte in den Hintergrund treten, sagt die 34 Jahre Produktentwicklerin im Gespräch mit dieser Zeitung auf der South by Southwest.

          Der neue Vorstandschef Dara Khosrowshahi versucht heute, den Fahrdienst als gewandeltes, ja sogar geläutertes Unternehmen zu präsentieren, und das ist auch in Austin zu spüren. Zum Auftakt des Digitalfestivals organisierte Uber zusammen mit dem Einzelhandelskonzern Wal-Mart eine ganztägige Reihe von Podiumsdiskussionen rund um Karriereförderung für Frauen in der Technologieszene. Auch Duff Bartel gehörte dabei zu den Referenten. Auf einer separaten Veranstaltung soll auch Bozoma Saint John auftreten, die inmitten all der Negativschlagzeilen im vergangenen Jahr als „Chief Brand Officer“ zu Uber geholt wurde, um dem Unternehmen wieder ein freundlicheres Bild in der Öffentlichkeit zu geben.

          Unrühmliches Kapitel abgehakt

          Die von der früheren Mitarbeiterin reklamierten Vorkommnisse rund um den Umgang mit Frauen findet Duff Bartel „bedauerlich“, und sie sagt, sie sei selbst davon überrascht worden. Sie hat 2015 bei Uber angefangen, und ihre für autonome Fahrtechnologie verantwortliche Abteilung „Advanced Technology Group“ sitzt in Pittsburgh, also weit weg von der Zentrale in San Francisco. In ihrem Team, das anfangs nur aus einigen Dutzend Mitarbeitern bestanden habe, seien Frauen oder auch ethnische Minderheiten schon immer gut vertreten gewesen. „Wir wären gar nicht auf die Idee gekommen, zu sagen: ‚Wir müssen jetzt unbedingt zehn Frauen einstellen‘, weil wir schon Vielfalt hatten.“

          Duff Bartel hält das unrühmliche Kapitel über die Behandlung von Frauen bei Uber heute für abgehakt und meint, das Unternehmen habe alles getan, um den Dingen auf den Grund zu gehen und Veränderungen anzustoßen. „Das kam von ganz oben und wurde sehr ernst genommen.“ Sie selbst habe trotz all der Negativschlagzeilen nie daran gezweifelt, ihrem Arbeitgeber treu bleiben zu wollen.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.