https://www.faz.net/-gqe-a9n6z

Digitales Lernen : Bildungsmarkt wird zur Chance für Anleger

Digitale Bildung ist nicht nur ein Thema für Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern auch für den Finanzmarkt. Bild: AFP

Das Potential von Bildungsanbietern nimmt deutlich zu, die Branche ist ein bislang vernachlässigter Wachstumsmarkt. Viele Profi-Investoren positionieren sich schon, doch auch Privatanlegern bieten sich hier Chancen.

          5 Min.

          Die beste Investition in Bildung mag oftmals die in die eigene sein. Doch hat sich das Thema digitale Bildung oder E-Learning in jüngster Zeit immer mehr zu einem Anlageobjekt entwickelt, das nicht nur Beteiligungsgesellschaften (Private Equity) erfasst hat, sondern auch die Börse. Ein Beispiel ist das norwegische Unternehmen Kahoot, das derzeit noch im Wachstumssegment der Börse Oslo gelistet ist, aber demnächst den Wechsel an das Hauptsegment anstrebt. Über die Plazierung von 67 Millionen neuen Aktien könnte das auf Online-Lernspiele ausgerichtete Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 7 Milliarden Dollar erreichen.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der japanische Technologieinvestor Softbank, der derzeit Verluste aus seinem Engagement beim britisch-australischen Lieferkettenfinanzierer Greensill Capital zu verschmerzen hat, kann sich hier freuen. Denn seit er sich im vergangenen Oktober bei Kahoot mit 215 Millionen Dollar beteiligt hat, ist der Aktienkurs um 85 Prozent gestiegen. Seit dem Corona-Crash im März 2020 hat sich der Börsenwert verachtfacht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.