https://www.faz.net/-gqe-9gglb

Wird das Videoportal gelöscht? : So wiegelt Youtube die Kinder auf

„Youtube stirbt – kein Scheiß“: LeFloid hat Angst vor Artikel 13. Bild: YouTube, Screenshot F.A.Z.

Die Videoplattform Youtube macht Stimmung gegen ein neues EU-Gesetz. Der Protest nimmt ungeahnte Ausmaße an.

          Fragt man Elfjährige nach ihren Zukunftsängsten, nennen diese nicht etwa die Gefahren eines Atomkrieges oder den Klimawandel. Das war einmal. In diesen Tagen rangiert das nahende Ende von Youtube ganz oben auf der Liste der Horrorszenarien. Man muss danach nicht einmal fragen. Von den Schulhöfen der Republik schallt immer wieder der gleiche Warnruf: 2019 wird Youtube gelöscht, endgültig und unwiederbringlich.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Befürchtung klingt bizarr, aber die Bestürzung der Kinder und Jugendlichen ist echt. Ältere Schüler sehen die Lage differenzierter: Nicht Youtube als Ganzes wird dem Boden gleichgemacht, sondern die vielen Kanäle der engagierten Youtuber, „Creators“ genannt. Sie machen die Plattform erst zu dem, was sie ist: ein Sammelsurium an Schminktipps, Lebenshilfe, Kompaktkursen oder Realsatire, mal kreativ, mal völlig talentfrei, alles in allem aber offensichtlich unverzichtbar in den schweren Jahren vor, während und nach der Pubertät. Was ohne sie von Youtube bleibt, sind die Kanäle großer Anbieter, die ohnehin keiner haben möchte und schon jetzt als „das Internet der Konzerne“ beschimpft werden.

          Mag das Ausmaß der befürchteten Zerstörung noch umstritten sein, der Schuldige ist schnell gefunden, da ist man sich auf Youtube einig: Es ist die EU, genauer eine Richtlinie des Europäischen Parlaments über das „Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt“. Inzwischen kennen schon Schüler der fünften Klasse den Artikel 13 ebenjener Richtlinie, die übrigens noch gar nicht beschlossen ist. Positiv gewendet, könnte daraus eines der erfolgreichsten Projekte zur Politisierung der Jugend werden, die es nach 1968 je gegeben hat – wenn umgekehrt nicht zu befürchten wäre, dass die Kampagne geradewegs in eine EU-Verdrossenheit führen könnte, die nicht einmal eine fundamentale Staatsschuldenkrise bewirken konnte. Kurz gesagt: So viel Stimmung gegen die EU war selten.

          Die Menge ist zu groß, sagt die Youtube-Chefin

          Wer das nicht glauben will, muss nur in die Welt von Youtube eintauchen und sich anschauen, was Millionen von Teenagern dort derzeit zu sehen bekommen: Prominente Kanal-Betreiber wie LeFloid (3,1 Millionen Abonnenten), Rayfox (1,3 Millionen), Rebekah Wing (1,4 Millionen) warnen eindringlich vor Artikel 13. Luca Scharpenberg, dessen Kanal 3,5 Millionen Menschen abonnieren, veröffentlichte am 4. November ein Video mit dem Titel „Mein Kanal wird gelöscht“, alleine diese Sequenz erreichte ein Millionenpublikum. Zwei Tage vorher erschien auf dem Youtube-Kanal „Wissenswert“ ein Video mit dem Titel „Warum es Youtube nächstes Jahr nicht mehr gibt“, angesehen haben sich das die Nutzer 3,7 Millionen Mal. Darunter steht die E-Mail-Adresse des CDU-Europaabgeordneten Axel Voss, der sich im EU-Parlament federführend um das Thema kümmert – und für die Richtlinie wirbt.

          Luca Scharpenberg hat in diesem Video am 4. November auf seinem Youtube-Kanal vor dem Artikel 13 gewarnt.

          Anlass für die Aufregung ist nicht etwa ein neuer Sachstand. Die Diskussion über das Urheberrecht beschäftigt die EU-Institutionen schon lange. Für die Mobilisierung des Netzes gegen Brüssel hat Ende Oktober die Chefin von Youtube persönlich gesorgt. Susan Wojcicki warnte in einer gepfefferten Nachricht an die Videomacher vor den drastischen Konsequenzen, die die geplante Verschärfung des Urheberrechts haben könnte. Millionen von Menschen könnten daran gehindert werden, Inhalte auf Plattformen wie Youtube hochzuladen, schreibt sie im Blog des Unternehmens: „Diese Gesetzgebung stellt eine klare Bedrohung für euren Lebensunterhalt und eure Möglichkeit dar, euch weltweit Gehör zu verschaffen.“ Diese Horror-Botschaft wird seither weitergetragen, mit allerlei falschen Einordnungen.

          Dahinter steckt, dass die EU die Rechte der Urheber im Internet stärker schützen und deshalb auch die Plattformen wie Youtube oder Facebook schon früh in die Haftung nehmen möchte. Auf diesen Plattformen finden schließlich immer wieder Urheberrechtsverletzungen statt. Von „wirksamen Inhaltserkennungstechniken“ ist in Artikel 13 die Rede, je nach persönlicher Einschätzung nennen nicht wenige dies „Upload-Filter“ oder warnen davor, dass so auch Zensur ermöglicht werde – theoretisch jedenfalls.

          Youtube haftet schon jetzt

          Die Plattformen argumentieren dagegen. Youtube „unterstützt die Ziele des Artikels 13“, hat Susan Wojcicki zu Beginn dieser Woche in einem weiteren, durchaus versöhnlicher angelegten Blog-Beitrag geschrieben. Die konkrete Ausgestaltung funktioniere allerdings nicht. Ihren Ausführungen zufolge kann Youtube technisch schlicht nicht alle hochgeladenen Inhalte unmittelbar absolut treffsicher daraufhin überprüfen, ob sie ein Urheberrecht verletzen. Weil das so sei, könne Youtube auch nicht schon von diesem Zeitpunkt an komplett dafür haften, dafür sei die Menge zu umfangreich.

          Sie führt konkrete Zahlen an: Zusammengerechnet laden Nutzer ihren Angaben zufolge in jeder Minute mehr als 400 Stunden Videomaterial hoch, am Tag sind das hochgerechnet 576.000 Stunden. „Die potentiellen Verpflichtungen daraus sind so groß, dass kein Unternehmen so ein finanzielles Risiko eingehen könnte“, schlussfolgert die Internetmanagerin. Und selbst die Urheber seien häufig nicht einmal untereinander einig darüber, welche Teile wem genau gehörten. „Wenn die Eigentümer selbst sich nicht einig sind, kann nicht von einer offenen Plattform erwartet werden (...), die richtigen Rechte-Entscheidungen zu treffen.“ So berühre etwa das mehr als fünfeinhalb Milliarden Mal angesehene Musikvideo „Despacito“ verschiedenste Rechte; Youtube habe mit Urhebern Lizenzen vereinbart, einige Rechteinhaber seien jedoch weiterhin unbekannt.

          Trete die neue Richtlinie Gesetz inklusive des bisherigen Artikels 13, müsse die Plattform solche Videos künftig blocken, warnt Wojcicki und droht mit einer weiteren Statistik: Europäische Youtube-Nutzer riskierten, künftig von Videos abgeschnitten zu werden, die sie allein im vergangenen Monat 90 Milliarden Mal aufgerufen hätten. Wieso? Youtube fürchtet andernfalls eine Lawine von juristischen Scharmützeln, die berüchtigten Abmahnanwälte könnten einen Reibach machen. Aus Angst vor Klagewellen spricht der Konzern davon, reihenweise kleine, unbedarfte Youtuber aus dem Programm schmeißen zu müssen.

          Jetzt läuft der „Trilog“

          Wichtig zu wissen ist in dieser Debatte auch: Schon jetzt haftet Youtube für Urheberrechtsverletzungen auf seiner Plattform, allerdings erst dann, wenn das Unternehmen davon erfährt. Es unternimmt dann tatsächlich große Anstrengungen, solche Urheberrechtsverletzungen zu beenden. Übrigens nicht zwingend nur dadurch, dass es die Inhalte löscht. Für alle Beteiligten ist es oft sinnvoller, die in ihren Rechten verletzten Künstler an den enormen Einnahmen zu beteiligen, die Youtube durch Werbung auf seinen Internetseiten verdient.

          Doch das klappt nicht immer. So gibt es etliche Filmchen, in denen Urheberrechte verletzt werden, etwa wenn fremde Fotos oder Filmausschnitte gezeigt werden. Und womöglich verdienen die Video-Stars und Youtube daran viel Geld, während der eigentliche Urheber nichts davon weiß und schon gar nicht daran verdienen kann. Deshalb möchte das EU-Parlament in Artikel 13 der Richtlinie klarstellen, dass Plattformen wie Youtube künftig noch stärker in die Haftung genommen werden – nämlich wie schon gesagt gleich von Anfang an und nicht erst, wenn sie von einer Urheberrechtsverletzung in Kenntnis gesetzt werden.

          Wie Artikel 13 letztlich aussehen wird, ist indes noch gar nicht klar. Nach der Abstimmung im Parlament hat der „Trilog“ mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten begonnen, die ihrerseits Vorschläge auf den Tisch gelegt haben. Dieser Trilog soll bis zum 13. Dezember abgeschlossen sein. Wenn ein gemeinsamer Vorschlag steht, werden darüber im Januar der Rechtsausschuss des Parlaments und im Februar das gesamte Europaparlament abstimmen. Auch die Mitgliedstaaten müssen ihre Zustimmung erteilen, damit die Richtlinie in Kraft treten kann. Und die Pläne stoßen nicht nur auf Youtube auf Ablehnung. Es finden sich viele Politiker, die einzelne Punkte der Reform des Urheberrechts ändern wollen.

          „Die Jugendlichen werden missbraucht“

          Youtube-Promis wie Luca verweisen deshalb auf eine Petition im Internet, die sich gegen Artikel 13 richtet. Fast zwei Millionen Menschen haben sich dem Aufruf „Stoppt die Zensurmaschine – Rettet das Internet!“ angeschlossen: Wenn die Parlamentarier nicht dagegen stimmen, heißt es dort, werde die Meinungsfreiheit eingeschränkt und die heutige Art der Kommunikation unmöglich gemacht.

          Das ist harter Tobak. Der Europaabgeordnete Axel Voss hält die Vorwürfe für maßlos übertrieben. Der CDU-Politiker ist zuständiger Berichterstatter des Europäischen Parlamentes für die Reform des Urheberrechts und steht im Zentrum des Proteststurms. Unter den Zuschriften sind Beleidigungen und sogar Drohungen, neuerdings besonders oft von Jugendlichen, deren Alter Voss auf 13 bis 17 Jahre schätzt. „Die Jugendlichen denken, dass wir innerhalb Europas nur Mist machen“, sagt er. „Das ist keine Graswurzelbewegung. Die Jugendlichen werden missbraucht, um die Geschäftsinteressen der Plattform zu verteidigen.“

          Zu den Verfechtern der Reform zählen die Konkurrenten von Youtube aus der Medienbranche, die sich von der derzeitigen Rechtslage benachteiligt fühlen. So klagt Claude Schmit, Geschäftsführer des Kinderfernsehsenders Super RTL: „Alles, was wir tun, wird streng kontrolliert, aber die können scheinbar machen, was sie wollen.“ Für Super RTL ist Youtube ein Konkurrent um Werbeeinnahmen und gleichzeitig ein Partner, auf dessen Portal der Privatsender auch Videos verbreitet. Dass Youtube selbst sich nicht als Veranstalter des Programms sieht und sich damit auch nicht für verantwortlich für die Urheberrechtsverletzungen fühlt, hält Schmit für eine Farce. „Ich sage denen, Freunde, das ist doch nicht euer Ernst“, sagt er. „Ihr habt Youtube Kids, das wird kuratiert, also seid ihr genauso Veranstalter wie wir.“

          Die Diskussion mit all den halbgaren Interpretationen eines unfertigen Gesetzes droht aus dem Ruder zu laufen – und Youtube läuft Gefahr, als ein Konzern dazustehen, dem Urheberrechte herzlich egal sind. Dabei investiert der Konzern schon längst viel Geld in die Rechte der Urheber. Schon vor zehn Jahren führte er eine Technologie ein, mit der Rechteinhaber die Plattform danach durchforsten können, ob andere ihre Werke illegal nutzen. Mehr als 100 Millionen Dollar hat das gekostet. Außerdem rühmt sich die Youtube-Muttergesellschaft Google, schon mehr als drei Milliarden Dollar an Rechteinhaber ausgezahlt zu haben. Die Musikindustrie allein soll davon mehr als 1,8 Milliarden Dollar von Oktober 2017 bis September 2018 erhalten haben.

          Wesentlich günstiger ist der Kampf gegen die geplante Verschärfung des Urheberrechts zu haben. Die Empörungswelle, die gerade durch Youtube schwappt, kostet den Konzern keinen Cent, im Gegenteil: Die Videos der Stars, die um ihre Zukunft bangen, liegen voll im Trend und werden hunderttausendfach angeklickt. Das wiederum bringt Werbeeinnahmen, an denen Youtube und die Videomacher kräftig verdienen. Mögen LeFloid, Rayfox, Luca und Rebekah Wing in ihren Clips noch so verzweifelt wirken, ihre Kanäle werden so schnell nicht verschwinden – und schon gar nicht wegen der EU.

          Weitere Themen

          Das Rezo-Video im Faktencheck

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Topmeldungen

          Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) plant eine internationale Basisstation auf dem Mond.

          Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.