https://www.faz.net/-gqe-972jb

YouTube-Chefin über Konkurrenz : „Facebook sollte zurück zu Baby-Fotos“

  • Aktualisiert am

YouTube-Chefin Susan Wojcicki während einer Präsentation im Februar 2017 Bild: AP

Susan Wojcicki wurde in einem Interview gedrängt, über die Konkurrenz zu Facebook zu sprechen. Schließlich wechselte sie mit ihrer Antwort geschickt das Thema.

          YouTube-Chefin Susan Wojcicki hat auf einer Konferenz des amerikanischen Tech-Dienstes  „Recode“ Bedenken über Facebooks Video-Plattform-Pläne geäußert. „Man muss seine Mitbewerber immer ernst nehmen“, sagte Wojcicki über die (drohende) Konkurrenz. Allerdings könne man nicht gewinnen, wenn man zu sehr um sich herum schaue. In erster Linie müsse sich Googles Tochterunternehmen YouTube auf sich selbst und seine Kunden konzentrieren und nach vorne blicken, um zu investieren und sich zu verbessern.

          Die YouTube-Chefin wurde in einem Interview auf der „Code Media“-Konferenz dazu gedrängt zu sagen, worum sie sich sorgen würde, sollte Facebook eine eigene Video-Plattform ausbauen. Wojcicki sagte, sie wolle darauf nicht antworten, weil sie Angst habe, Facebook würde ihren Kommentar dann lesen und es dann so umsetzen.

          Einer konkreten Antwort wich sie schließlich aus, indem sie etwas scherzhaft sagte, Facebook sollte sich auf seine ursprüngliche Tätigkeit konzentrieren und „zurück zu Baby-Fotos gehen und zum Teilen“ von Inhalten im sozialen Netzwerk. Sie sei keine Facebook-Expertin und Facebook sollte tun, was aus seiner Unternehmenssicht am besten sei, sagte die YouTube-Chefin weiter. „Wir sollten alle um Inhalte kämpfen.“

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Schauspieler Bruno Ganz ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

          Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.