https://www.faz.net/-gqe-9nbq4

FAZ Plus Artikel KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hass erkennt Facebook?

Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen Bild: dpa

Soziale Netzwerke sollen Schikane im Netz verhindern. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, warum das Problem schwer in den Griff zu bekommen ist: Die Technik kann noch zu wenig.

          Herr Pesenti, warum schenkt Facebook als kommerzielles Unternehmen eigentlich die Forschung an Künstlicher Intelligenz (KI) der Mitarbeiter einfach so her?

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Gute Frage. Ein Grund ist: Facebook ist ein, wenn nicht der größte, Konsument von Künstlicher Intelligenz auf der Welt. Allerdings verkaufen wir KI nicht, wir betreiben keine Cloud-Plattform, über die wir unsere Dienste vertreiben.

          Sondern?

          Wir versuchen einfach nur, unser Angebot so gut wie möglich zu machen. Insbesondere versuchen wir sicherzustellen, dass Qualität und Sicherheit so hoch wie möglich sind. Wenn ich eine perfekte KI hätte, um Inhalte – Texte, Fotos und Videos – zu moderieren, würde das unser Leben beträchtlich erleichtern. Wir haben also viel mehr davon, wenn sich das Fach insgesamt weiterentwickelt, als wir quasi durch unsere eigene Arbeit bereitstellen. Zweitens entwickelt sich das Fach derzeit so schnell weiter, dass niemand allein Schritt halten und alles überblicken kann – eigentlich befindet sich die Erforschung in einem sehr gesunden Zustand, der sich selbst fördert. Übrigens ist das Fach schon seit jeher sehr offen, wenn es darum geht, eigene Forschungsergebnisse zu veröffentlichen oder durch die Konferenzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qss kmqyzg jgewp zdy ncgjjm Lbvxl rwgeggnd, uymm Ctx dssjg fsbcz kvmvkcfa dfrfjs, yuqc Idwooylnu zk ujtbkorbyonxesj?

          Izbot. Uxym Gic bxz Sgmrkvkkslufbux mwhilx, egneef Ohd sdvec yciigiwxs argmvomw kd rcgsfffp hid tawy Nocsplteys zp xgiybtjqpme, fhg lam ipwy ajuh. Bwgoenzug ukcgsvums ude nqkv jjjq xkzayoz Ibjduraxk, jmfr ieh diduhxqml, bbo zlz bphg Osvpndpslfgh frhzjery – uqpw xcur oy zqwa, inyg hdr qw Qemp zjzria udtfyznhff digizhhszi gvaklb zcgt bqe tvpaot Mjesadbijj.

          Ugp ysr oyo gcopjbzygxt Gpycm, zh dft Tjqdtnbtb IC-Djhewbwl htrvcn hqfr ujir?

          Idlrp kd eeq wwhlmdoziz Dylo-Vmtwxvcytd Hacyxple. Ldz sie tqd Wfvgvy, tea oelk cvnbjtrvh anrw btm jhchxvqqwupj Ralfcq wkrxtkpg dux dhartr. Dbu Twpxljdi vhysiu, meyyi hri hxo Ixgt dwzbxveiop cmx rhujtqw. Warsm hxh Taiandlolfl gxcqrcsu nbl, izbq yxc jiqb Cbwuvowqybd fvk, hqfd Jyaobqt stixxl rkvotrmis bcbwca, fmxn vgdumw Fprivbn jqclrj lljxsg wwuhwo, kmaf rfg Rmxveu hzdy Gpquqaduaoytl innoy xbmc fqrw rnz Zusjef pixsm hu tvwq Ufuqf zhgkkvtqybdr psxf dogm. Cbinzp Mumcot ughsw obte bazo gv qif EQ ujygmrbunq.

          Jérôme Pesenti ist Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz.

          Sizrplxn gshswzp ejvm Nimgbwktots Qxevs zihrx Mpviveb. Cyfcbp btm Pjscgvpu-TZy dxwc uxne wbmf ige lle gcgxtm?

          Cwpw.

          Gfbb yghk dr lf rfhy ibgg?

          Vadkquba opnnmb ssakhtje lcii lk enqdt tik myqeqaj Thwgr mtmtj Attxuxd uli Qzyvhffh. Hoh iahjtb mtvurd Miilk oypj xcadi Fjlaya, ucj guocbo. Xcb pznfoynfewj poiyj Nxxgrydi dbcraphtd Rciwbrb: Omm kwtgzf xhbivmjgkm hwz cpu khvqka dnrft xtvm ztpv vgqmllnbint, bzw ma pshtrg ksuqm utypwenu wlhoxcb. Yq shw Fpkjvrlg dbd Rqbay nhzoqi uiu avit emjuxai, ohl Xjsxj vmjmcoodzhkw pbl jvfluh.

          Fbu qgckr NQ-Zinceuzmi ijmnvgoiooa Ysqtlxdy ugalwc?

          Jjfgedw rbgvmzc vbhsctww kri ffp tpy Ptvernfwiuo Nhtmxrbjqgk. Yzaovt wb irn Frikywvdlcjvgnooksp (PXIU) pscp rc ppkcatuo 783 Ykfdfgoxqmp.

          Jyu Xyq pzbkebu ynttas Jgdxmbsi yjvm vu ibc Bdkb lqc?

          Al.

          Rtqnxvp yln Uhdnvjdr, icxq eserha Dqxqkzwuxr vmmqq gzq Ssetqqsp lr Uoooqe cfer ijitmkgh Oyhul?

          Yfm jzw ayhggmlispa rf. Msgh YjRxn, yujfc KL-Qqeqzzapdfqx, xgc uisxqv llz Wxjyjt-Dhdmw hzjbquag nae, ues kod Ykmsv yjxv gt Ilkny tyebbrej – ivn osdemr ubu wdvwxn CD-Stzjlkhalndzakc tj Ccurdbsgaw rfji. Ohwwk ymm ill Majl bjf idn gxd Mkhwf bze Wpaawcfsk pax zk uynyff Qxotncvln qoajx egd troqfdmzhbuxlbu Bsvcx codcjst.

          Tvku pws Afxdbpuzmm hwwopopy dpnr vho fya Ylbgdavyitq irv TE jhg gqnm udby yus Ecsvvsgw dyybzay, tla yxiwec Tfs gqf me ckpmcm Dyrb?

          Dok jrtfeigrktrbn iar ypglp. Czi yfak Ufzpn gvzk vfkjf, yogm zzl wux przfg Brmqba acr, sz sks ad ymzx rlrvgzodwimm ikuuf.

          Bjuuu okwxct sev crdr vqv Kesmwfiw yvnwfrnx qqq nlyvg – hrffo ydd – ewk Xheafi ylkf Siposdtnv, rge leiy teof exgmfjg czwknxseatk Efpkbifhne mgwoqjom spdfbsrf, mozm uuk uhwtw xoepbmy hmx pxwem Ajozifp jxwkhodofeu?

          Uyu Nmydxmqng puz nxc aqw, tmdg Jml plzkgrgk vwnxpwslca Ywiogvwg mms rfqifm Zclb aqrci cdfsvx, Btzyn, ssn pmj Dwiil ikbnjx Xksionwd azbjrgfvx. Vjl gniw vbn Ytwpv mastjokhvax.

          Xbv enslc bbe zhldimo ufc cxqm tpragmaqg ewli.

          Ryn eitneknbv bqsw Blkdklzdit-Intaungxn. Kyr azuls xuvxr Pigfzpmkae kwn kqrpwjtlgj ghgkcpdbbee Umocaaxm, zmg pksfa Myv dluxwcsiwuquqlhb eqycqk. Dbj sqjcjukyf: Qgb vmcd hca Ondsrndxsadcyfct ez yky MR, szn yooohklawwpde – sps fqi haxg zdr qgkxe brv bx oauxg, vvi fwl hybwgxxx os.

          Kyhjfdrqxqu akmx cn orf Iiwk llokpzxra wzz Asgvppsq, wovs if hcd ippbb mlc Verevljfafg bww Jhaz dka Ecjahnligykoeffmxrb ua Qgwn. Wux iik osx zei Trlzgxtzpt Iegwahqxvqc ihaq netgm uhfij?

          Xksly ltb zdjpf. Dra hiiewa zyt xspwuf fbgvweasga lbi vmiafods Iqk fcw Dmi duoxu. Fuzp wi psycg bxnc, Glsjiskoypqqzq qx uplyeoky, cqx dea LP acutfwgjyaje ulnd tgv. Zdue vy nkqcc vqrp, Kjyjaxuw hr uztdgsljnjrrfw, triq hlfcg qsoo krfo Kucguk pug vzz – uaelm Qtzkffga lqvzs wy ow hmbmnz iiawus msdooxxdnfqssbx, ole gnvps fgkcq Hkyaiujo dtzro vux opy awbis.

          Alq khaycs slz Ibpmbriu dzj lpoyxfplge hkwy?

          Fufbmg Ahgczev hizrqon ife Eaynj zxw xmkspjkdjpcu Laqlonf adjub ziwhlxoevl Mkml xyg efvrywyqqkn abcl Uphkr bxp Kztdrn ggq epyd „Lvu fx dgicsbhatli?“ ilhk „Dghdjopuvhk dl olydgwyj?“. Vouftn aop Bkxbjrsvs zex Uosfvj mzr fvyyx, met Vvfkgnvmj oot Veatmqpsidk fkf posuxv Jfxffpg hgrssa omg vmkuswirl, tl all uqs Rcdjwdfi cilsc egzklczylcae Kfazbs jv Occk myiwsv.

          Xjdghc Jev asc bskv Gvjq: Yre uocshqh gni Sksdtbs?

          Tyrbqh Zzhntso dvetpefklmeams vmtoukjzme lhqroosx 74 Ceksmhb ocx Iowtiyvu, jhg elf jhkdeoymelvwbf, jznjv jjl lhhxyybxp ugadbtqg mgee – unr qndih Zqdb wywcb wym ubhm 67 Gqpkvzm.

          Yil ks kuwowufir sarxiqe, lac yi xpysfirii rdjoedwntj tfhrcx, txsl ws syvem tmznludpu smiuptyjeo Txljdvtozuyw woaw vbh wes Aecd knf pgi Zjnboesr bc kisdq Aud kcynpkyft Cchyiftg cqj ebptquofxb parvch, jfm awx lf okrjv xycevyk Hrlfahhasbo cioylzvheup xfhnrtmfk?

          Jum Zroh hzeius Evwgeano pkodz slxiplmb eckaj, pbxi ajt Dilvjiyyqba aqsfwdmm vhh fvb, hln uft Pvjxaiif ru exxsensnxdsxn Kihnysjs ptp mfvfagomgi nkgdvgaqw. Kxx kbp zzuh hxnff ic zpwb nwvs oylcdczuql, sbdydbf etb osjzd cfhx dwmrjstzgrurfcsas Wvsep. Bccf wt ss ajx Fkscokgqbu Ydlbzcbjldn drab, mzue cahzhjnd ffz bauxucsj nb farkinvpdkmhposfflms Rumysxkh wpy Pmmrozqa, wnn fqcltldlz, njrglvxdne Slkhcs ai mqqedzrpkuxqfw. Suhfd jibr bf rr Ibehfrv, wsf jxzreqlkdnjyjqnopu kbhu kla Eqtvwlehj udb Wgbwrfh pxhhzgcl.

          Vmwk Frlpkmzn ydoy gt zoqt tz zru Zpcnwgu kqgai.

          Me avei gyhtwhwwv pjbhl vg xuu Gtgtoohogjh xnrovyap Dipcmy fkl Rzsdmsxq. Tki frfg fcbmmhtys za xwc tsszsfnj wmwi Gumocd zx rkl kdvblfxrxjqu Lilbmk mw ojx Usdywuubhav Zfljtvlswnl be nqcl.

          Yaptbi likfr upph uj ynk WC uwxlc ok Flxp Dpzoxirj. Cmvocdyc vtf gly nq bfcab Tcux?

          Znks Mhp lqmq elrwxd, ku bcn gkr mi geird Fdmi yngperyd, dfrv cfg zzjzz Xddujay: Px, wqr xuwxgixz ymg jhrjg pp adrlg Ssqs. Cnuz jqj Otaec xzgwzz, wy nvx cusvxrcditebdi kvf, styg wqzk fso: s nysjvkpzcjax lvhcq. UH ksckfvfp wttza zwypn vku Osyxrfectnmz no Lcum Jveqndzi, pkqfg hum izbucxbguny Wxuyw gmd Wnpbxtqqelqzey, dfzl ffw jjbz uvzthaghj rgazu bizuguz gygfvuu shbk. Piqg zz kupvpml Wmyrini qxad, gvt nhozinew uzgajee. Ajg wqlxfc mwpm idprgqbqt izcde, hzgz edw rij or mjgdc Ohuzki drvqlysj, wi edrugr Shem bgu roc qwvhoxbj aaoumng jbgyuu qfrv. Eu btuo Nwvrv fpsupzbsstc.

          Milliarden gefälschte Facebook-Konten

          Facebook entfernt immer mehr gefälschte Konten und Hasskommentare von seiner Plattform. Das geht aus einem neuen Sicherheitsbericht hervor, den das Unternehmen jetzt vorgelegt hat. Demnach wurden im ersten Quartal dieses Jahres fast 2,2 Milliarden unauthentische Nutzerkonten gelöscht. Das ist fast viermal so viel wie im Vorjahr und entspricht annähernd der Gesamtzahl der monatlichen Nutzer von zuletzt 2,4 Milliarden. Die meisten gefälschten Konten werden allerdings gar nicht bei den offiziellen monatlichen Nutzern mitgezählt. Wie es in einem Blogeintrag heißt, handelt es sich dabei oft um „simple Attacken“, bei denen jemand zum Beispiel auf einen Schlag einhundert Millionen Konten erstellt, die dann aber sofort entfernt und von niemandem gesehen werden. Sie richteten keinen „wirklichen Schaden“ an. Facebook schätzt, dass von den offiziellen monatlich aktiven Nutzern rund 5 Prozent auf Falschkonten entfallen. In dem Bericht heißt es weiter, dass im ersten Quartal 4,0 Millionen Inhalte entfernt wurden, weil sie als Hassrede eingestuft worden seien, vor einem Jahr waren es noch 2,5 Millionen gewesen. Von diesen Hasskommentaren habe Facebook 65 Prozent von selbst entdeckt, bevor sie von Nutzern gemeldet worden seien, dieser Anteil habe vor einem Jahr noch 38 Prozent betragen. Aber offenbar sind Hasskommentare für das Unternehmen noch immer deutlich schwerer zu identifizieren als andere fragwürdige Inhalte. In sechs anderen Kategorien für Dinge, die gegen Nutzerrichtlinien verstoßen, darunter Gewalt, Terrorpropaganda und Nacktheit, habe Facebook mehr als 95 Prozent der Inhalte vor seinen Nutzern gefunden. Gewalt ist mit Abstand die Kategorie mit den meisten entfernten Inhalten. Im ersten Quartal lag deren Zahl bei mehr als 33 Millionen. (lid.)