https://www.faz.net/-gqe-9l022

Neue Faktenprüfer : Wie Facebook sich auf den Europawahlkampf vorbereitet

Vor den Wahlen zum europäischen Parlament weitet Facebook im Kampf gegen Fake News sein Faktenprüferprogramm in Deutschland aus. Bild: AFP

Ob in den Wahlkämpfen in Amerika oder in Brasilien, beim Brexit oder den „Gelbwesten“ – immer wieder gab es Vorwürfe, dass Facebook Falschnachrichten nicht schnell genug bekämpfte. Im Europawahlkampf soll das anders werden.

          4 Min.

          Ende Mai wählen die Europäer das Europaparlament. Manche sehen darin eine Schicksalswahl für die EU. Doch die Wahl wird noch in einer anderen Hinsicht richtungsweisend: Ist die EU in der Lage, den Wahlkampf vor Falschnachrichten und ausländischer Einflussnahme zu schützen? Schließlich kann inzwischen niemand mehr behaupten, von Versuchen, die öffentliche Stimmung zu beeinflussen, überrascht zu werden.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das gilt auch für Facebook, den Digitalkonzern, der mit seinen Plattformen Facebook, Whatsapp und Instagram im Zentrum vieler Kontroversen steht. Deshalb scheint das Unternehmen denen nun zuvorkommen zu wollen, die mit Trollfarmen und Fake Accounts versuchen, die Wahlen zu beeinflussen. Oder zumindest versucht die Facebook-Managerin Tessa Lyons bei einem Treffen mit Journalisten am Montag in Berlin diesen Eindruck zu erwecken. Sie wird als „Head of Newsfeed Integrity“ vorgestellt. Sie ist also, so könnte man das übersetzen, für die Richtigkeit dessen zuständig, was die Nutzer auf Facebook sehen.

          Presseagenturen als Faktenprüfer

          Auf dem Treffen teilt sie beispielsweise mit, dass die Deutsche Presse-Agentur von nun von Facebook als Faktenprüfer geführt wird. Die dpa ist nach dem Journalismus-Projekt Correctiv die zweite Organisation in Deutschland, die in Kooperation mit Facebook Nachrichten auf ihre Richtigkeit überprüft. International zählt das Programm 43 Organisationen, darunter die Presseagentur Associated Press und AFP. Die Organisationen werden bezahlt, den Betrag geben die Partner aber nicht bekannt.

          Tessa Lyons, „Head of Newsfeed Integrity“ des Facebook-Konzerns

          Die dpa will nicht viel sagen zu der Kooperation. Der Sprecher sagt weder, von wem die Initiative für die Kooperation ausging, noch wie viele Behauptungen sie überprüfen werden, nur dass sich dpa zu keiner bestimmten Anzahl verpflichtet hat. Zudem will die dpa für die Faktenüberprüfungen keine weiteren Leute anstellen: „Das macht das bestehende Team“, sagt der Sprecher.

          Correctiv war lange Deutschlands einziger Facebook-Faktenprüfer. Das Journalismus-Projekt betont, dass man die Fakten nicht für Facebook prüfe, sondern Faktenchecks mache, „wenn wir meinen, die zu prüfenden Behauptungen haben eine gewisse Relevanz für die Gesellschaft“, so ein Sprecher gegenüber FAZ.NET. Die Ergebnisse dieser Überprüfung würden sie dann auf Facebook veröffentlichen und „dort mit Falschbehauptungen oder gezielter Desinformation“ verknüpfen, erläutert der Sprecher. Vier Angestellte seien im Kernteam, dazu kämen einige Freiwillige, die sie für die Europawahl ausbilden würden. Er schätze, dass sie bisher einige Hundert Behauptungen überprüft hätten. Wenn sich eine dieser geprüften Aussagen als falsch herausgestellt hat, würde die danach um durchschnittlich 80 Prozent weniger verbreitet, gibt Facebook an.

          Facebook macht Fortschritte

          Das Programm ist nicht unumstritten. Im Dezember gab es eine Kontroverse, als die Faktenüberprüfungs-Webseite Snopes die Kooperation mit Facebook aufkündigte. Der Vorwurf stand im Raum, Facebook betreibe das Programm nur, um darauf bei negativer Berichterstattung verweisen zu können. Facebook wies die Anschuldigungen zurück und führt stattdessen einige Studien an, die nahelegen, dass die Verbreitung falscher Nachrichten zwischen der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 und den Kongresswahlen 2018 deutlich zurückgegangen ist. Allerdings gab es während der Präsidentschaftswahl in Brasilien abermals Berichte über eine starke Verbreitung von Falschnachrichten. Das gleiche gilt für die Bewegung der „Gelbwesten“ in Frankreich. Dort sollen Falschnachrichten laut einem Bericht der Organisation Avaaz allein auf Facebook mehr als 105 Millionen Mal angesehen worden sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.