https://www.faz.net/-gqe-9ajtf

DSGVO : Wie der neue Datenschutz Facebook hilft

  • Aktualisiert am

Silhouetten vor einem Whatsapp-Logo. Bild: Reuters

Facebook kombiniert künftig Daten seines sozialen Netzwerks mit denen von Whatsapp. Möglich macht es die Datenschutz-Grundverordnung.

          Facebook kombiniert künftig auch in Deutschland die Daten des Messenger-Dienstes WhatsApp und des sozialen Netzwerks Facebook. Entsprechende Hinweise finden sich in den Datenschutz-Bestimmungen von Facebook und Whatsapp.

          Dabei war das bisher in Deutschland verboten. Als Facebook 2016 versucht hatte, diese internationale Praxis auch in Deutschland einzuführen, erließ der Hamburger Datenschutz-Beauftragte Johannes Caspar ein Verbot. Facebook klagte dagegen, doch unterlag. Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) allerdings schreibt vor, dass innerhalb der EU jetzt nur noch eine Datenschutz-Behörde zuständig ist – in Facebooks Fall ist das die irische. Das Hamburger Verbot gilt also nicht mehr.

          Facebook bekommt nicht die Inhalte der Chats

          Whatsapp teilt mit Facebook die Telefonnummer, Informationen zum Gerät und „weitere Nutzungsinformationen“ – genug Daten für Facebook um festzustellen, welcher Facebook-Nutzer welchen Whatsapp-Account hat und mit wem er kommuniziert. Der Inhalt der Nachrichten dagegen ist so verschlüsselt, dass auch Whatsapp ihn nicht lesen kann. Bisher hat noch niemand eine ernstzunehmende Lücke in dieser Verschlüsselung gefunden. Höchstens theoretisch könnte jemand einzelne Gespräche abhören, sagen Sicherheitsforscher, aber heimlich geht das in keinem der bisher gefundenen Fälle.

          Gerüchte, Facebook würde Werbung nach Informationen aus Whatsapp-Chats ausspielen, wurden gelegentlich geprüft, im wesentlichen aber nicht bestätigt.

          Wir haben zur Klarstellung ergänzt, dass Forscher theoretische Möglichkeiten zum Abhören von Whatsapp gefunden haben. Wir danken Mathis Habich für den Hinweis!

          Weitere Themen

          Dax rauscht in die Tiefe Video-Seite öffnen

          Kurssturz an der Börse : Dax rauscht in die Tiefe

          Zunehmende Konjunktursorgen und die Unsicherheit rund um den Brexit haben den Börsen zugesetzt. Erstmals seit sieben Jahren dürfte der deutsche Leitindex das Jahr in den roten Zahlen abschließen.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.