https://www.faz.net/-gqe-9cib5

Lynchjustiz-Fälle in Indien : Whatsapp begrenzt das Weiterleiten von Nachrichten

  • Aktualisiert am

Whatsapp will gegen Gewalt in seinem Nachrichtendienst vorgehen. Bild: Reuters

Mehrere Fälle von Lynchjustiz in Indien haben Whatsapp zum Handeln gezwungen. In eine Testphase sollen aber alle Nutzer einbezogen werden.

          Nach einer Reihe von Lynchjustiz-Fällen in Indien schränkt Whatsapp probeweise das Weiterleiten von Nachrichten ein. Von dem Test werden alle Nutzer betroffen sein, wie der zu Facebook gehörende Messengerdienst am Donnerstagabend mitteilte.

          Bislang können Nutzer Nachrichten an eine unbegrenzte Zahl an Gruppen weiterleiten. In der Testphase soll die Anzahl auf maximal 20 Gruppen eingeschränkt werden. In Indien, dem mit mehr als 200 Millionen Nutzern größte Markt von Whatsapp, können versuchsweise nur maximal fünf Unterhaltungen, egal ob individuell oder in Gruppen, gleichzeitig geführt werden. Auch werde der Knopf neben Medien-Nachrichten zum schnellen Weiterleiten entfernt.

          „Wir glauben dass Dank dieser Änderungen – die wir weiterhin auswerten werden – Whatsapp bleibt, was es sein soll: eine private Messenger-App“, begründete das Unternehmen den Schritt in einer Mitteilung.

          Angst vor Wahlmanipulation

          Mit den Maßnahmen will Whatsapp das massenhafte Weiterleiten von Nachrichten unterbinden. Anlass sind mehrere Vorfälle in diesem Jahr, bei denen falsche Nachrichten über Kindesentführer auf Whatsapp dazu geführt haben, dass mehr als ein Dutzend Menschen in Indien von Mobbs verprügelt wurden. Einige der Opfer starben. Nach Angaben von Whatsapp werden in Indien mehr Nachrichten, Fotos und Videos weitergeleitet als in jedem anderen Land. Als Reaktion auf die Zwischenfälle warnte Whatsapp auf ganzseitigen Zeitungsanzeigen vor Falschinformationen.

          Zuvor hatte der Nachrichtendienst schon eingeführt, dass eine weitergeleitete Nachricht als solche gekennzeichnet wird, um die Verbreitung von Fake News und Spam einzubremsen. 

          Laut einem Bericht der „Economic Times“, wollen Whatsapp und Facebook mit Blick auf die Wahlen in Indien im kommenden Jahr darüber hinaus ein System zur Identifizierung von Falschinformationen einführen, das schon in Mexiko zur Bekämpfung von Fake News eingesetzt wurde. Dem Bericht zufolge haben Gespräche zwischen den Unternehmen und der indischen Wahlkommission stattgefunden.

          Weitere Themen

          Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Bolsonaro bleibt inhaltlich schwammig

          Am zweiten Tag des Weltwirtschaftsforums in Davos fassen der Chefredakteur der digitalen Produkte, Carsten Knop, und Sven Astheimer, Ressortleiter Unternehmen, die Geschehnisse des Tages zusammen.

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.