https://www.faz.net/-gqe-9gwhx

Angst vor Spionage : Washington will, dass Deutschland Huawei meidet

  • Aktualisiert am

Huawei wird von Amerika auf die schwarze Liste gesetzt. Bild: Reuters

Amerika hat Angst vor chinesischer Spionage – und warnt jetzt auch andere Länder. Sie sollen beim Ausbau ihrer Netze auf Technologie aus China verzichten.

          Dass die amerikanische Regierung unter Donald Trump den Chinesen keinen Meter über den Weg traut, ist längst kein Geheimnis mehr. Jüngstes Indiz dafür ist ein Bericht des „Wall Street Journal“ (WSJ), wonach Washington verbündete Staaten dazu aufgerufen haben soll, Telekommunikationstechnik von Huawei nicht zu nutzen. Huawei zählt mit Samsung und Apple zu den weltweit größten Herstellern von Smartphones.

          Insidern zufolge haben amerikanische Regierungsbeamte ihre Amtskollegen befreundeter Länder, die die Huawei-Technologie schon verstärkt nutzen, vor Cybersicherheitsrisiken gewarnt – darunter auch Deutschland, Italien und Japan. Außerdem sollen Finanzhilfen für Länder im Gespräch sein, die beim Ausbau ihres Telekommunikationssektors auf chinesische Technologie verzichten.

          Wie das WSJ weiter berichtet, sind die Amerikaner insbesondere dort über den Einsatz chinesischer Telekommunikationstechnik besorgt, wo es amerikanische Militärstützpunkte gibt. Zwar hat das amerikanische Verteidigungsministerium seine eigenen Satelliten und Netzwerke für die Übermittlung sensibler Informationen. Doch der Großteil der Kommunikation in den meisten Militärbasen läuft über kommerzielle Netze.

          Ein technologischer Kalter Krieg?

          Demnach befürchtet Amerika, dass chinesische Unternehmen von Peking zur Spionage gezwungen werden könnten. Das WSJ zitiert einen Regierungsbeamten, der etwa auf die Komplexität von 5G-Netzen hinweist und Länder, die dessen Ausbau jetzt vorantreiben, vor Cyberattacken warnt.

          5G ist der neueste Standard der mobilen Kommunikation und verspricht superschnelle Netze für zukünftige internetbasierte Anwendungen wie etwa das autonome Fahren. In Deutschland werden die 5G-Lizenzen im Frühjahr versteigert.

          Das WSJ sieht den ungewöhnlichen Vorstoß der Amerikaner als einen weiteren Beleg dafür, dass Huawei unter allen Umständen aus dem Land herausgehalten werden solle. Einige Regierungsbeamte gingen sogar noch einen Schritt weiter: Für sie sei die Maßnahme Teil eines technologischen Kalten Kriegs zwischen Amerika und seinen Verbündeten auf der einen Seite und China auf der anderen Seite um eine Welt, die immer stärker digital vernetzt ist – und damit umso anfälliger für Überwachung und Spionage.

          In Amerika ist Huawei bereits weitgehend von der Belieferung staatlicher Stellen und deren Auftragnehmer ausgeschlossen. Die Vereinigten Staaten haben im Handelsstreit mit China bereits mehrfach Technologieunternehmen aus der Volksrepublik ins Visier genommen, auch den Huawei-Rivalen ZTE.

          Westliche Geheimdienste gehen den Kontakten des weltgrößten Telekomausrüsters Huawei zur chinesischen Führung nach sowie dem Verdacht, dass Technik und Geräte des Konzerns zur Spionage genutzt werden könnten. Australien untersagte Huawei im Sommer mit Verweis auf Sicherheitsrisiken eine Beteiligung am Aufbau des Netzes für den neuen Mobilfunkstandard 5G. 

          In Deutschland hat Huawei unter anderem Standorte in Berlin, Hamburg, München und Düsseldorf, sowie Innovations- und Forschungszentren in Nürnberg und Darmstadt.

          Weitere Themen

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.