https://www.faz.net/-gqe-9fb3c

Angriff per Videoanruf : Sicherheitslücke in Whatsapp bringt Handys in Gefahr

  • Aktualisiert am

Whatsapp auf einem Handy Bild: Reuters

In Whatsapp wurde eine kritische Sicherheitslücke entdeckt, mit der Hacker die Kontrolle über das eigene Smartphone übernehmen können. Was Nutzer jetzt tun müssen.

          Nutzer des Messengerdienstes Whatsapp sollten ihre App dringend updaten. In dem Dienst wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, mittels der Hacker durch eine Einladung zu einem Video-Konferenzgespräch die Kontrolle über das Smartphone des Angegriffenen übernehmen können. Googles Project Zero, eine Hackergruppe, die für den Konzern Schwachstellen in seiner Software aufspürt, hat die Lücke entdeckt und jetzt veröffentlicht, wie mehrere Digitalportale berichteten, unter anderem „heise.de“.

          Die gute Nachricht: Das nötige Update gibt es bereits. Whatsapp-Nutzer müssen nur sichergehen, dass sie die aktuellste Version installiert haben. Auf dem iPhone muss es Version 2.18.93 sein, auf Smartphones mit Android-Betriebssystem Version 2.18.302 oder 2.18.306. In allen seit dem vergangenen Mittwoch veröffentlichten Versionen sollte die Sicherheitslücke ausgemerzt sein.

          Manchen Android-Benutzern wird die aktualisierte Version im Google Play Store nicht angeboten, sondern lediglich die WhatsApp-Version 2.18.293 vom 24.09.2018. Diese ist nach Angaben der Google-Hacker noch verwundbar. Die Experten von „heise.de“ empfehlen in diesem Fall, abzuwarten. Bis auch für diese Benutzer eine sichere Version erhältlich ist, kann man sich demnach schützen, indem man keine Video-Anrufe annimmt.

          Die installierte Whatsapp-Version können Nutzer unter Android in der App selbst herausfinden. Im Menü tippt man auf „Einstellungen“, dann auf „Hilfe“ und schließlich auf „App Info“. Unter dem großen Whatsapp-Logo wird dann die Versionsnummer angezeigt. Auf iPhones unter iOS führt der Weg zur Version über den App-Store. Dort geht man unten in den Reiter „Updates“ und schaut in der Liste nach, welche Whatsapp-Version zuletzt installiert wurde.

          Das Problem liegt den Berichten zufolge in der Speicherverwaltung für Video-Konferenzgespräche. Hacker können dort manipulierte Codezeilen einschleusen und damit das angegriffene Handy kapern. Einer der Google-Hacker demonstrierte mit einem Code-Beispiel, wie die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann.

          Whatsapps Mutterunternehmen Facebook lehnte eine Stellungnahme zu den Berichten ab. Der Konzern hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Erst jüngst machte es einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren.

          Weitere Themen

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.