https://www.faz.net/-gqe-9fb3c

Angriff per Videoanruf : Sicherheitslücke in Whatsapp bringt Handys in Gefahr

  • Aktualisiert am

Whatsapp auf einem Handy Bild: Reuters

In Whatsapp wurde eine kritische Sicherheitslücke entdeckt, mit der Hacker die Kontrolle über das eigene Smartphone übernehmen können. Was Nutzer jetzt tun müssen.

          Nutzer des Messengerdienstes Whatsapp sollten ihre App dringend updaten. In dem Dienst wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, mittels der Hacker durch eine Einladung zu einem Video-Konferenzgespräch die Kontrolle über das Smartphone des Angegriffenen übernehmen können. Googles Project Zero, eine Hackergruppe, die für den Konzern Schwachstellen in seiner Software aufspürt, hat die Lücke entdeckt und jetzt veröffentlicht, wie mehrere Digitalportale berichteten, unter anderem „heise.de“.

          Die gute Nachricht: Das nötige Update gibt es bereits. Whatsapp-Nutzer müssen nur sichergehen, dass sie die aktuellste Version installiert haben. Auf dem iPhone muss es Version 2.18.93 sein, auf Smartphones mit Android-Betriebssystem Version 2.18.302 oder 2.18.306. In allen seit dem vergangenen Mittwoch veröffentlichten Versionen sollte die Sicherheitslücke ausgemerzt sein.

          Manchen Android-Benutzern wird die aktualisierte Version im Google Play Store nicht angeboten, sondern lediglich die WhatsApp-Version 2.18.293 vom 24.09.2018. Diese ist nach Angaben der Google-Hacker noch verwundbar. Die Experten von „heise.de“ empfehlen in diesem Fall, abzuwarten. Bis auch für diese Benutzer eine sichere Version erhältlich ist, kann man sich demnach schützen, indem man keine Video-Anrufe annimmt.

          Die installierte Whatsapp-Version können Nutzer unter Android in der App selbst herausfinden. Im Menü tippt man auf „Einstellungen“, dann auf „Hilfe“ und schließlich auf „App Info“. Unter dem großen Whatsapp-Logo wird dann die Versionsnummer angezeigt. Auf iPhones unter iOS führt der Weg zur Version über den App-Store. Dort geht man unten in den Reiter „Updates“ und schaut in der Liste nach, welche Whatsapp-Version zuletzt installiert wurde.

          Das Problem liegt den Berichten zufolge in der Speicherverwaltung für Video-Konferenzgespräche. Hacker können dort manipulierte Codezeilen einschleusen und damit das angegriffene Handy kapern. Einer der Google-Hacker demonstrierte mit einem Code-Beispiel, wie die Sicherheitslücke ausgenutzt werden kann.

          Whatsapps Mutterunternehmen Facebook lehnte eine Stellungnahme zu den Berichten ab. Der Konzern hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Erst jüngst machte es einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.