https://www.faz.net/-gqe-9757x

Legendärer Investor : Warren Buffett hält jetzt 28 Milliarden Dollar an Apple

  • Aktualisiert am

Mit 87 Jahren noch bestens im Geschäft: Warren Buffett Bild: AP

Der berühmteste Anleger der Welt setzt auf den Erfolg des iPhones: Warren Buffett hat viele zusätzliche Apple-Aktien gekauft - die Position ist nun sogar größer als seine Beteiligung an einer prominenten Bank.

          Der legendäre Anleger Warren Buffett setzt weiter in großem Stil auf den iPhone-Hersteller Apple. Im vierten Quartal baute seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an dem kalifornischen Tech-Riesen um 23 Prozent auf rund 165 Millionen Aktien aus. Das geht aus einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht hervor.

          Die Beteiligung hatte zuletzt einen Wert von etwa 28 Milliarden Dollar. Damit ist sie nun die größte Position in Buffetts Portfolio - noch vor der Bank Wells Fargo.

          Zudem legte Berkshire Hathaway einen Anteil im Wert von zuletzt rund 360 Millionen Dollar am Pharmakonzern Teva offen. Vom IT-Unternehmen IBM hat Buffett hingegen offenbar zunächst genug - diese Beteiligung schrumpfte im Schlussquartal um 94 Prozent auf nur noch zwei Millionen Aktien im Wert von gut 300 Millionen Dollar.

          Im Jahr 2011 hatte Berkshire Hathaway mehr als zehn Milliarden Dollar in den seit langem unter schwächelnden Umsätzen leidenden Computer-Konzern gesteckt. Das Investment entpuppte sich jedoch als schlecht Idee. So etwas passiert selbst einem Warren Buffett gelegentlich.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.