https://www.faz.net/-gqe-9my2a

Streaming-Geschäft : Disney bestimmt jetzt über Videodienst Hulu

  • Aktualisiert am

Das Walt-Disney-Logo an der New Yorker Börse Bild: AFP

Im Herbst will Disney zunächst in Amerika mit einem eigenen Streamingdienst an den Start gehen. Schon jetzt behauptet sich die Filmfabrik in der Branche mit der Übernahme der operativen Führung von Hulu.

          Disney übernimmt die Kontrolle über den amerikanischen Videodienst Hulu und wird damit zu einem stärkeren Spieler im Streaming-Geschäft. Disney ist sofort für die operative Führung von Hulu verantwortlich und hat die Option, dem verbliebenen Partner NBCUniversal aus dem Comcast-Konzern dessen Anteil von rund einem Drittel in einigen Jahren abzukaufen.

          Hulu war ursprünglich als Gemeinschaftsplattform der großen amerikanischen TV-Senderketten an den Start gegangen. Mit der jüngsten Übernahme des Fox-Fernsehgeschäfts bekam Disney schon eine Mehrheitsbeteiligung an dem Dienst – und das machte eine Neuordnung letztlich unumgänglich. Die Eigentumsverhältnisse hatten sich zuletzt weiter bereinigt, als Hulu den Anteil des Telekom-Konzerns AT&T zurückkaufte. Damit sind jetzt nur noch Disney und Comcast die beiden Anteilseigner. Hulu ist bisher nur in Amerika aktiv.

          Disney kann den Comcast-Anteil von Januar 2024 an zurückkaufen. Für die Preisberechnung garantiert Disney dabei eine Gesamtbewertung von Hulu von mindestens 27,5 Milliarden Dollar. Da auch vereinbart wurde, dass der Anteil von Comcast in dieser Zeit nicht unter 21 Prozent fällt, stehen dem Kabel-Konzern damit garantierte 5,8 Milliarden Dollar zu.

          WALT DISNEY

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Inhalte von NBCUniversal bleiben auf dem Streamingdienst zunächst bis Ende 2024. Zugleich kann das Unternehmen sie auch in ihrem eigenen Streaming-Service verbreiten. Disney will im Herbst einen Streamingdienst mit exklusiv verfügbaren Inhalten zunächst in den Vereinigten Staaten starten.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.
          Historische Niederlage: Carsten Sieling (SPD) am Sonntagabend in Bremen

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.