https://www.faz.net/-gqe-9ewep

Strategische Partnerschaft : VW und Microsoft verbünden sich für das Auto der Zukunft

Das autonom fahrende Fahrzeug "Cedric" steht am Stand von Volkswagen bei der Digitalisierungsmesse Cebit. Bild: dpa

Der größte Autohersteller der Welt hat sich einen mächtigen Partner für das digitale Zeitalter ins Boot geholt. Der Software-Riese Microsoft soll VW künftig mit Cloud-Diensten unterstützen.

          Volkswagen hat sich bei seinem ambitionierten Ziel, zu einem führenden Anbieter von Elektroautos und neuen Mobilitätsdiensten zu werden, mit dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft verbündet. „Die strategische Partnerschaft mit Microsoft ist der Turbo für unsere digitale Transformation“, sagte VW-Chef Herbert Diess am Freitag in Wolfsburg.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Zuvor hatte der Aufsichtsrat des Unternehmens grünes Licht für die strategische Partnerschaft mit der amerikanischen Firma aus Redmond im Bundesstaat Washington gegeben. Diess sagte, gemeinsam würden die beiden Unternehmen „eine zentrale Rolle dabei spielen, die Zukunft der Auto-Mobilität zu gestalten“. Der Vorstandschef von Microsoft, Satya Nadella, sagte, er sei begeistert, dass sich VW für Microsoft entschieden habe. „Gemeinsam werden wir das Fahrerlebnis für Menschen auf der ganzen Welt neu definieren.“

          Ziel der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ist es, künftig digitale Dienste und Mobilitätsangebote von Volkswagen über eine Cloud anzubieten, die auf der Technologie Azur von Microsoft basiert. Von 2020 an sollen jedes Jahr mehr als fünf Millionen neue Fahrzeuge der Marke VW voll vernetzt auf den Markt kommen, teilte das Wolfsburger Unternehmen mit. Die beiden Partner wollen gemeinsam die technische Basis für eine umfassende Automotive Cloud entwickeln. Volkswagen werde damit künftig in der Lage sein, digitale Dienste auf seine gesamte Fahrzeugflotte auszuweiten.

          Finanzielle Details der Vereinbarung gaben die Unternehmen nicht bekannt. Volkswagen hatte kürzlich Investitionen von 3,5 Milliarden Euro bis 2025 in die Digitalisierung seiner Fahrzeuge angekündigt. Die Autos sollen zum digitalen Endgerät auf Rädern werden, die Kunden neue Services der konzernweiten Plattform „Volkswagen We“ nutzen. Mit den geplanten digitalen Diensten will VW in einigen Jahren Umsätze in Milliardenhöhe erzielen.

          VW und Microsoft planen dafür ein neues Entwicklungszentrum in Nordamerika, nahe dem Firmensitz von Microsoft. Das amerikanische Unternehmen will den Aufbau dieses Zentrums vor allem mit dem Anwerben neuer Fachkräfte sowie im Projektmanagement unterstützen. Es ist geplant, dass dort rund 300 IT-Experten arbeiten. Microsoft wolle dem Entwicklerteam von Volkswagen zudem seine unternehmensweite Cloud-Expertise zugänglich machen, hieß es. Die Lösungen, die gemeinsam entwickelt würden, sollten langfristig auch an die anderen Marken des Konzerns weltweit übertragen werden. Alle Hersteller in der Autobranche treiben derzeit den Umbau zu Mobilitätsanbietern voran, um gegen Konkurrenten wie Google oder Alibaba aus China zu bestehen. Teilweise arbeiten die Autobauer aber auch schon mit diesen Internetkonzernen zusammen.

          Weitere Themen

          VW will Elektro-Marktführer werden

          Nach Dieselskandal : VW will Elektro-Marktführer werden

          Volkswagen will sich an die Spitze der Elektroautohersteller setzen. Dafür sollen deutlich mehr batteriegetriebene Fahrzeuge gebaut werden als geplant. Trotz Sparprogramm wird Chef Diess mit mehr als 8 Millionen Euro zu einem Top-Verdiener im Dax.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.