https://www.faz.net/-gqe-9igus

Neues Tochterunternehmen : So will Volkswagen E-Autos attraktiv machen

Künftig sollen Volkswagens Elektroautos auch mit Volkswagens Strom unterwegs sein. Bild: dpa

Mit Elli will Volkswagen zum Stromanbieter werden und ein Ladenetz für E-Autos aufbauen. Elli steht für Electric Life. Volkswagen hat große Pläne mit dem Unternehmen.

          2 Min.

          Die Wende zur Elektromobilität führt dazu, dass Volkswagen in diesem Jahr auch zum Stromanbieter wird. Unter dem Namen Elli gründet das Wolfsburger Unternehmen eine eigene Tochtergesellschaft für Energieangebote und Ladelösungen für Elektroautos, teilte Volkswagen am Dienstag in Wolfsburg mit.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Thorsten Nicklaß, der designierte Vorstandschef von Elli kündigte an, dass das neue VW-Tochterunternehmen in einem ersten Schritt grünen, zu 100 Prozent CO2-freien Strom aus erneuerbaren Quellen anbieten werde. „Unsere Mission ist es, der E-Mobilität den Weg aus der Nische in den Mainstream zu bahnen“, sagte er.

          Dabei sein ist alles

          Elli steht für Electric Life. Volkswagen erhofft sich, mit dem neuen Unternehmen eine für Kunden attraktive Ladeinfrastruktur vorzuhalten, wenn der Konzern wie geplant vom nächsten Jahr an seine reinen Elektroautos in großer Stückzahl auf den Markt bringen will. Es gehe darum, dass Vorbehalte gegen die Elektromobiltät abgebaut werden. Thomas Ulbrich, der Vorstand für Elektromobilität der Marke Volkswagen, sagte, mit Elli wolle das Unternehmen „die dringend benötigte Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen“.

          Über Geschäftsaussichten äußerte sich Nicklaß noch nicht konkret. Man spreche aber „über relevante Umsätze“. Zuerst sei es allerdings für Volkswagen wichtig“, „dass wir dabei sind“. Das neue Tochterunternehmen will im Laufe des Jahres ein Portfolio aus Stromtarifen, Wandboxen zum Laden des Autos und Ladesäulen mit einem IT-basierten Energie-Management-System aufbauen. VW wolle damit ein Angebot schaffen, dass „sämtliche Energiefragen von E-Auto-Nutzern und -Flottenbetreibern verlässlich beantwortet“, sagte Nicklaß.

          Volkswagen wird Stromanbieter

          In einem ersten Schritt plant Elli eine Tankkarte, mit dem die Fahrer von Elektroautos laden können. Sie soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. Später soll das vernetzte Fahrzeug direkt mit der Ladesäule kommunizieren – die Daten werden also zu den vom Kunden abgeschlossenen Tarifen direkt an der Ladesäule übertragen und wie beim Smartphone monatlich abgerechnet.

          Volkswagen wird mit Elli auch zum Stromanbieter und will Grünstrom für Privathaushalte anbieten. Auch wer kein Elektroauto des Volkswagenkonzerns fährt, solle die Angebote nutzen können, hieß es. Das Unternehmen geht davon aus, dass etwa die Hälfte der Besitzer von Elektroautos ihr Fahrzeug zuhause aufladen werden. Dazu entwickelt Elli eine Wallbox, mit der die Batterie über Nacht in fünf bis acht Stunden aufgeladen werden kann. Auch bei Ladestationen auf Kundenparkplätzen vor großen Filialketten will sich Elli engagieren und bei öffentlichen Ladestationen seine Tarife per Ladekarte anbieten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.
          Armutszuwanderung: Der Versuch, Kinder von Migranten durch Kinderstuben und Auffangklassen besser zu integrieren, gelingt nicht immer. Es ist vor allem schwer, die Eltern einzubeziehen.

          Ein Lehrer berichtet : Integration durch die Schule?

          Anspruch und Wirklichkeit entlang des A-40-Äquators: In Duisburg sollen die Eltern von Einwandererfamilien stärker in den Bildungsprozess ihrer Kinder einbezogen werden. Funktioniert das? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.