https://www.faz.net/-gqe-9m3ad

Nächster Mobilfunkstandard : Volkswagen will Tausende Roboter mittels 5G vernetzen

  • Aktualisiert am

Mehrere Tausend Roboter arbeiten in den Volkswagen-Fabriken. Bild: dpa

Der größte Autohersteller der Welt hat vor, eigene 5G-Netze in seinen Fabriken aufzubauen. Die Technik ist für die Branche in mehrerer Hinsicht wichtig.

          Der Volkswagen-Konzern will eigene 5G-Netze in seinen Werken installieren. „Ja, wir streben den Erhalt privater 5G-Funklizenzen für die industrielle Nutzung an“, sagte der zuständige VW-Sprecher. Die neue Technologie solle für die Marke Volkswagen schrittweise umgesetzt werden. „Wir wollen deshalb zunächst einen Pilotbetrieb etablieren, daraus lernen und dann lokale 5G-Netzwerke in den Fabriken ausrollen.“ Die Standorte für den Pilotbetrieb steht noch nicht fest, doch gelten Wolfsburg und Zwickau als Favoriten.

          Obwohl die Kooperation mit kommerziellen Netzbetreibern zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen wird, strebt Volkswagen für die eigenen Standorte den Eigenausbau an. Der Konzern will seine Fertigung so flexibler und effizienter gestalten.

          Das gilt zum Beispiel für die Vernetzung der ungefähr 5000 Roboter im Wolfsburger Volkswagen-Werk, aber auch weitere Maschinen und Anlagen. Da der Software-Anteil in den Fahrzeugen deutlich steigt, wird zudem die Übertragung großer Datenmengen in die Fahrzeuge nötig. Die 5G-Technologie biete eine Art „Software-Betankung“ zu einem flexiblen Zeitpunkt der Produktion.

          In der Tochtergesellschaft Audi laufen schon Vorversuche mit einer schon installierten Funkzelle – was fehlt, sind noch 5G-fähige Chips. Auch Porsche strebt an, ab dem Jahr 2020 erste funktionsfähige Infrastrukturen in den Erprobungsbetrieb nehmen zu können.

          Im Zuge der Vernetzung von Maschinen und Anlagen sind Firmen auf schnelle Datennetze auch im Mobilfunk angewiesen. Die Deutsche Messe in Hannover etwa rüstet sich für den neuen Mobilfunkstandard mit einem eigenen Netz. Derweil befindet sich die Auktion der 5G-Frequenzen in der Schlussphase – der Erlös dürfte am Ende deutlich mehr als 5 Milliarden Euro betragen.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Farages Brexit-Partei ist stärkste Kraft im Königreich Video-Seite öffnen

          Vor den Europawahlen : Farages Brexit-Partei ist stärkste Kraft im Königreich

          Nigel Farage könnte demnächst gut lachen haben, denn seine Brexit-Partei kommt auf mehr Stimmen als die regierenden Konservativen und die größte Oppositionspartei Labour zusammen. In einer Sendung der BBC kündigte Farage an, diese beiden großen Parteien würden bei den Europawahlen „bestraft werden“.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.