https://www.faz.net/-gqe-9euq1

2022 statt 2020 : Verzögerungen bei Ausbau von E-Mobilität „kein Drama“

  • Aktualisiert am

Angela Merkel auf dem Symposium zu zehn Jahren Elektromobilität am 27. September in Berlin Bild: EPA

Die Bundeskanzlerin sieht den Ausbau der Elektromobilität in Deutschland trotz der schleppenden Nachfrage auf Kurs. Merkel verteidigt die Kaufprämie – und appelliert an Industrie und Kommunen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zum Ziel bekannt, bis 2022 eine Million E-Autos auf deutsche Straßen zu bringen. Die ursprünglich für 2020 angepeilte Marke sei nicht zu erreichen, sagte Merkel am Donnerstag. Es sei kein Drama, dass man das vor zehn Jahren gesteckte Ziel leicht verfehle. „Nun werden wir es nicht 2020 schaffen, aber 2022. Wir sind auf dem richtigen Pfad.“

          Merkel verteidigte die Kaufprämie für Elektroautos. „Entweder ist das Geld schnell weg, dann hat es gewirkt. Oder es tritt das ein, was viele Bundestagsabgeordneten gesagt haben: Es fließt nicht ab. Dann bleibt es liegen – auch keine Schande“, sagte sie. Denn entscheidend sei die Psychologie, weil es um die Markteinführung eines neuen Produktes gehe. Nun rede man schon über eine Verlängerung der Förderung. Das dürfe aber nicht zu einer Dauersubvention werden, warnte Merkel. Bis Ende des vergangenen Jahres wurden in Deutschland nach dem Bericht der „Nationalen Plattform Elektromobilität“ insgesamt 131.000 E-Autos zugelassen.

          Die Kanzlerin appellierte abermals an die Industrie, auch für eine deutsche und europäische Batteriezellproduktion zu arbeiten. Sie werde eine strategische europäische Entwicklung anregen, um nicht etwa von China abhängig zu sein. Merkel forderte zudem, dass bei der Entwicklung künftiger, auch autonom fahrender Autos die kartellrechtlichen Vorgaben gelockert werden müssten.

          Die Kanzlerin forderte zudem eine „kommunale Großaktion“ zum schnelleren Ausbau des Ladenetzes. Nicht nur Großstädte müssten sich dafür interessieren, sondern auch mittlere Städte, Unternehmen oder Parkhausbetreiber.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.