https://www.faz.net/-gqe-9j8xe

Mutmaßliches Telekom-Papier : Verzögert ein Huawei-Ausschluss den 5-G-Ausbau um zwei Jahre?

  • Aktualisiert am

Besucher am 5G-Stand von Huawei auf einer Messe in Peking Bild: AP

Die Vereinigten Staaten haben Anklage gegen den chinesischen Telekomausrüster erhoben – auch hierzulande wird er skeptisch beäugt. Doch kann Deutschland beim 5-G-Ausbau auf Huawei verzichten?

          Viele Länder beobachten Huawei-Technologie mit Argusaugen, weil sie chinesische Spionage durch das Unternehmen befürchten. Doch ob beispielsweise Deutschland beim Aufbau des neuen schnellen Mobilfunkstandards 5G ohne weiteres auf die Technologie des Unternehmens verzichten kann, ist fraglich. Die Deutsche Telekom befürchtet, wie der Finanznachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf ein internes Papier berichtete, dass sich der Bau von 5G-Netzen bei einem Ausschluss von Huawei um mindestens zwei Jahre verzögern könnte.

          Der Konzern wollte das nicht bestätigen. „Wir kennen ein solches Schreiben nicht“, sagte ein Telekom-Sprecher auf Anfrage. Doch klar ist, dass die Telekom wie auch ihre Konkurrenten die Folgen eines möglichen Verbots von Huawei hinter den Kulissen intensiv durchspielen. Telefónica O2 teilte mit, im Netzbereich arbeite man mit mehreren Dienstleistern zusammen, und so halte man es auch beim Bau des 5-G-Netzes. Jede Technologie von außen werde ausführlich auf Sicherheit geprüft.

          Komponenten des chinesischen Zulieferers sind überall in Deutschland in großen Stückzahlen für das UMTS- und LTE-Netz verbaut. Und da 5G auf der Vorgängertechnik und deren Infrastruktur aufsetzen wird, käme der Fahrplan womöglich ins Schleudern, sollten die Mobilfunker tatsächlich gezwungen werden, Huawei-Teile zu ersetzen.

          Huawei kann in den Vereinigten Staaten seit 2012 nur noch sehr begrenzt Geschäfte machen, das Justizministerium hat nun sogar Anklage gegen das chinesische Unternehmen erhoben. Beobachter vermuten dahinter politische Motive. Mehrere Länder haben das Unternehmen bei der Auftragsvergabe für die Errichtung der 5-G-Internetinfrastruktur ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.