https://www.faz.net/-gqe-9j8xe

Mutmaßliches Telekom-Papier : Verzögert ein Huawei-Ausschluss den 5-G-Ausbau um zwei Jahre?

  • Aktualisiert am

Besucher am 5G-Stand von Huawei auf einer Messe in Peking Bild: AP

Die Vereinigten Staaten haben Anklage gegen den chinesischen Telekomausrüster erhoben – auch hierzulande wird er skeptisch beäugt. Doch kann Deutschland beim 5-G-Ausbau auf Huawei verzichten?

          Viele Länder beobachten Huawei-Technologie mit Argusaugen, weil sie chinesische Spionage durch das Unternehmen befürchten. Doch ob beispielsweise Deutschland beim Aufbau des neuen schnellen Mobilfunkstandards 5G ohne weiteres auf die Technologie des Unternehmens verzichten kann, ist fraglich. Die Deutsche Telekom befürchtet, wie der Finanznachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf ein internes Papier berichtete, dass sich der Bau von 5G-Netzen bei einem Ausschluss von Huawei um mindestens zwei Jahre verzögern könnte.

          Der Konzern wollte das nicht bestätigen. „Wir kennen ein solches Schreiben nicht“, sagte ein Telekom-Sprecher auf Anfrage. Doch klar ist, dass die Telekom wie auch ihre Konkurrenten die Folgen eines möglichen Verbots von Huawei hinter den Kulissen intensiv durchspielen. Telefónica O2 teilte mit, im Netzbereich arbeite man mit mehreren Dienstleistern zusammen, und so halte man es auch beim Bau des 5-G-Netzes. Jede Technologie von außen werde ausführlich auf Sicherheit geprüft.

          Komponenten des chinesischen Zulieferers sind überall in Deutschland in großen Stückzahlen für das UMTS- und LTE-Netz verbaut. Und da 5G auf der Vorgängertechnik und deren Infrastruktur aufsetzen wird, käme der Fahrplan womöglich ins Schleudern, sollten die Mobilfunker tatsächlich gezwungen werden, Huawei-Teile zu ersetzen.

          Huawei kann in den Vereinigten Staaten seit 2012 nur noch sehr begrenzt Geschäfte machen, das Justizministerium hat nun sogar Anklage gegen das chinesische Unternehmen erhoben. Beobachter vermuten dahinter politische Motive. Mehrere Länder haben das Unternehmen bei der Auftragsvergabe für die Errichtung der 5-G-Internetinfrastruktur ausgeschlossen.

          Weitere Themen

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein

          Streamingdienst : Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein

          Google hat eine Streamingplattform für Videospiele präsentiert. Mit Stadia – so der Name – können Nutzer direkt und sofort online spielen, kündigte das Unternehmen auf der Spieleentwickler-Konferenz GDC an.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.