https://www.faz.net/-gqe-9a3es

Misstrauen in Datenschutz : Online-Shopper sorgen sich um ihre Privatsphäre

  • Aktualisiert am

Der Ausschnitt der Internetseite eines Online-Shops. Bild: dpa

Einer neuen Studie zufolge glauben viele Deutsche, dass Anbieter im Netz ihre Daten nicht ausreichend schützen. Das führt bei den Händlern zu Umsatzverlusten in Milliardenhöhe.

          Viele Verbraucher in Deutschland sorgen sich einer Untersuchung zufolge beim Einkaufen im Internet um ihre Privatsphäre und sehen den Einsatz digitaler Assistenten skeptisch. Wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Accenture hervorgeht, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt, haben 54 Prozent der befragten Konsumenten „einen möglichen Missbrauch ihrer Daten im Hinterkopf, wenn sie intelligente Dienstleistungen wie Sprachassistenten nutzen“.

          Aber die Potentiale der Personalisierung beim Online-Shopping werden von etlichen auch positiv bewertet: 49 Prozent der Teilnehmer der Befragung seien „schnell enttäuscht“, wenn die eigenen Bedürfnisse dabei nicht ausreichend erkannt würden. Die Kunden sind also zwiegespalten.

          Kunden wollen volle Kontrolle über ihre Daten

          Wie die Zeitung weiter schrieb, hatten 2017 nach Angaben von Accenture 38 Prozent der Verbraucher angegeben, bei einem Anbieter im Netz abgesprungen zu sein, weil es an Vertrauen in dessen Datenschutz mangelte. Dies habe bei den Firmen zu Umsatzverlusten in Höhe von 127 Milliarden Euro geführt.

          Die Berater hatten für ihre Analyse unter anderem 1300 Menschen in Deutschland befragt. Von denjenigen, die Sprachassistenten verwendeten, bezeichneten 38 Prozent es als „unheimlich“, wenn ein Dienst wie Siri oder Alexa „ihre Wünsche nicht nur richtig versteht, sondern auch im Vorfeld erkennt“.

          Jürgen Morath von Accenture meinte zu den Ergebnissen: „Unternehmen müssen Kundendaten wirksam schützen. Mit Blick auf die Datenschutzgrundverordnung, die ab Mai gilt, sollten Unternehmen ihren Kunden zudem die volle Kontrolle über ihre Daten geben und transparent darlegen, wie sie diese nutzen.“

          Weitere Themen

          Söder für europäische Klima-Maut Video-Seite öffnen

          CSU-Chef in München : Söder für europäische Klima-Maut

          CSU-Chef Markus Söder setzt nach dem Scheitern der deutschen Pkw-Maut auf eine europaweit einheitliche Regelung: „Eine gerechte, eine vernünftige Finanzierung, die auch dazu führt, dass nicht nur eine deutsche, sondern in ganz Europa eine Finanzierung stattfindet.“

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.