https://www.faz.net/-gqe-9pjib

Urteil zu „Gefällt mir“-Button : Pseudoschutz

Facebook saugt, wo immer es den Daumen hochreckt, Daten über die Nutzer ab Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof hat den Verwendern des „Gefällt mir“-Knopfs schwierige juristische Fragen auf den Weg gegeben. Ein Sieg für die Nutzer ist das Urteil nicht.

          Das Bild vom „Datenkraken“ gehört zu den ideologisch gefärbten Verteufelungen Sozialer Netzwerke und Suchmaschinen. Und doch stimmte es auch ein wenig: Immerhin ist Facebook durch den „Gefällt mir“-Knopf auf vielen Internetseiten präsent und saugt, wo immer es den Daumen hochreckt, Daten über die Nutzer ab.

          Der Europäische Gerichtshof hat nun die Konsequenz gezogen und den Verwendern des „Gefällt mir“-Knopfs schwierige juristische Fragen auf den Weg gegeben. Verzagte Unternehmen werden künftig auf eine Einwilligung ihrer Webseiten-Besucher setzen. Der Nutzer ist schließlich schon derart auf das stumpfe Abklicken von Schildchen und Warnungen dressiert, dass diese im Grunde auch auf Klingonisch verfasst sein könnten – Souveränität über seine Daten gewinnt er so nicht. Datenschutzfreunde feiern das Button-Urteil dennoch als Sieg über die gierigen Datenkonzerne.

          Doch der Gerichtshof trifft mit der Entscheidung kaum den Konzern, sondern diejenigen, die an seinen Tentakeln hängen: Nutzer müssen klicken, Webseitenbetreiber zum Anwalt und alle haben Kopfschmerzen. Schutz vor einer realen Gefahr bringt auch diese Datenschutzverschärfung nicht.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.