https://www.faz.net/-gqe-98tr9

Twitter : Mehr als eine Million Konten wegen „Terrorismus“ gesperrt

  • Aktualisiert am

Kein Account für Terroristen: Twitter hat über eine Millionen Konten gesperrt. Bild: dpa

Twitter will keine Terroristen in seinem Netzwerk beherbergen – und hat deshalb mehr als eine Million Konten innerhalb von zwei Jahren gesperrt. Das Unternehmen ist offenbar erfolgreich mit seiner Strategie.

          Der Internetdienst Twitter hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren weltweit mehr als eine Million Nutzerkonten wegen „Unterstützung des Terrorismus“ blockiert. Zwischen August 2015 und Dezember 2017 wurden 1,14 Millionen Accounts aus diesem Grund gesperrt, wie das auf Kurzbotschaften spezialisierte Unternehmen aus den Vereinigten Staaten am Donnerstag in einem Interneteintrag mitteilte.

          Twitter stellte zugleich einen deutlichen Rückgang dieser Art von Sperrungen fest. Im zweiten Halbjahr 2017 wurden nach Angaben des Unternehmens noch 274.460 Konten wegen „Verstößen im Zusammenhang mit der Rechtfertigung des Terrorismus“ blockiert. Dies waren 8,4 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

          Das Unternehmen wertete diesen Rückgang als Anzeichen dafür, dass sein Dienst zu einem „unerwünschten Ort“ für Terrorunterstützer werde. Diese Art von Aktivitäten „verschwindet zunehmend von Twitter“.

          Twitter wie auch andere Internetunternehmen stehen weltweit unter dem Druck von Regierungen, verstärkt gegen extremistische Botschaften in ihren Netzwerken vorzugehen. Twitter erklärte, 93 Prozent der Sperrungen wegen „Unterstützung des Terrorismus“ seien aufgrund von firmeninternen Kontrollen erfolgt. Weniger als 0,2 Prozent gingen auf Hinweise der Behörden zurück.

          Weitere Themen

          Maßnahmenpaket für die Bahn Video-Seite öffnen

          Verbesserung der Pünktlichkeit : Maßnahmenpaket für die Bahn

          Die Deutsche Bahn stellte ein Maßnahmenpaket für Verbesserungen im Betriebsablauf vor. 22.000 Mitarbeiter sollen rekrutiert werden, neue Züge sollen zusätzliche Kapazität schaffen. Die Finanzierung ist bisher jedoch unklar.

          Topmeldungen

          Rechnungshof zur Bahn : „Höchste Eisenbahn – für den Bund“

          Die Bahnreform vor 25 Jahren sollte den Bund finanziell entlasten und mehr Verkehr auf die Schiene bringen – beide Ziele wurden verfehlt, beklagt der Rechnungshof. Damit sei ein Verfassungsauftrag verfehlt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.