https://www.faz.net/-gqe-9eaxh

Rechtsstreit in Kalifornien : Uber soll per Scheinselbständigkeit 500 Millionen Dollar im Jahr gespart haben

  • Aktualisiert am

Ein Uber-Auto in Wien. Bild: dpa

Der Fahrdienstleister Uber hat in Deutschland einen schweren Stand, wird in anderen Ländern aber viel genutzt. In Kalifornien soll sich das Unternehmen aber einen unberechtigten Vorteil verschafft haben.

          1 Min.

          Der Fahrdienstanbieter Uber soll seine Fahrer in Kalifornien illegal als Scheinselbständige beschäftigt haben. Eine vor einem Gericht in San Francisco eingereichte Klage bezichtigt den Dienstleister, sich über eine Entscheidung des obersten Gerichts des amerikanischen Bundesstaats hinweggesetzt und so mehr als 500 Millionen Dollar im Jahr gespart zu haben, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

          Der Kläger argumentiert, Uber müsste seinen Fahrern eigentlich durchschnittlich 9,07 Dollar pro Stunde in Lohn und Arbeitgeberleistungen zahlen, wenn es sie anstellen würde. Indem es sie als unabhängige Selbständige betrachte, umgehe es unter anderem den Mindestlohn, Arbeitslosen-, Kranken- und Sozialversicherung.

          Geklagt hat ein Auto-Lieferdienst. Er wirft Uber vor, durch die Einsparungen Fahrten zu Preisen unterhalb ihrer eigentlichen Kosten anzubieten. Auf diese Weise verdränge der Fahrdienstanbieter Mitbewerber, die ihre Fahrer als Angestellte beschäftigten. Der Kläger beruft sich auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien vom April, in dem strengere Richtlinien zur Einstufung von Arbeitern als Selbständige festgesetzt wurden. Ein Uber-Sprecher äußerte sich zu der Klage zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.