https://www.faz.net/-gqe-9eaxh

Rechtsstreit in Kalifornien : Uber soll per Scheinselbständigkeit 500 Millionen Dollar im Jahr gespart haben

  • Aktualisiert am

Ein Uber-Auto in Wien. Bild: dpa

Der Fahrdienstleister Uber hat in Deutschland einen schweren Stand, wird in anderen Ländern aber viel genutzt. In Kalifornien soll sich das Unternehmen aber einen unberechtigten Vorteil verschafft haben.

          Der Fahrdienstanbieter Uber soll seine Fahrer in Kalifornien illegal als Scheinselbständige beschäftigt haben. Eine vor einem Gericht in San Francisco eingereichte Klage bezichtigt den Dienstleister, sich über eine Entscheidung des obersten Gerichts des amerikanischen Bundesstaats hinweggesetzt und so mehr als 500 Millionen Dollar im Jahr gespart zu haben, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

          Der Kläger argumentiert, Uber müsste seinen Fahrern eigentlich durchschnittlich 9,07 Dollar pro Stunde in Lohn und Arbeitgeberleistungen zahlen, wenn es sie anstellen würde. Indem es sie als unabhängige Selbständige betrachte, umgehe es unter anderem den Mindestlohn, Arbeitslosen-, Kranken- und Sozialversicherung.

          Geklagt hat ein Auto-Lieferdienst. Er wirft Uber vor, durch die Einsparungen Fahrten zu Preisen unterhalb ihrer eigentlichen Kosten anzubieten. Auf diese Weise verdränge der Fahrdienstanbieter Mitbewerber, die ihre Fahrer als Angestellte beschäftigten. Der Kläger beruft sich auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofs von Kalifornien vom April, in dem strengere Richtlinien zur Einstufung von Arbeitern als Selbständige festgesetzt wurden. Ein Uber-Sprecher äußerte sich zu der Klage zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Dieser Koala hat die Hitze satt Video-Seite öffnen

          Über 40 Grad Celsius : Dieser Koala hat die Hitze satt

          In der Hitze Australiens wird Wasser von Mensch und Tier geteilt, um sich etwas abzukühlen. Und auch Elefanten im Zoo freuen sich über Abkühlung - denn Teile Australiens sind derzeit von extremer Hitze betroffen, vor allem der Südosten des Landes, wo besonders viele Menschen und Tiere leben.

          Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums Video-Seite öffnen

          16-Jährige für Klimaschutz : Der heimliche Star des Weltwirtschaftsforums

          Die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden will Staatenlenker und Konzernbosse aus aller Welt in Sachen Klimaschutz.wachrütteln. Seit Monaten schwänzt sie sogar freitags ihren Unterricht um vor dem schwedischen Parlament zu demonstrieren.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.