https://www.faz.net/-gqe-9cni2

Autonomes Fahren : Uber schickt selbstfahrende Autos auf die Straße

  • Aktualisiert am

Testauto von Uber Bild: Reuters

Der digitale Fahrdienstleister nimmt nach einem tödlichen Unfall seine Testfahrten mit Roboter-Autos wieder auf. Der Konzern verspricht, die Technologie sei nun sicherer.

          Nach einem tödlichen Unfall will Uber die Testfahrten seiner selbstfahrenden Autos im „manuellen Modus“ wieder aufnehmen. Ein Experte am Steuer solle das Auto bei den Tests die ganze Zeit über „manuell kontrollieren“, erklärte der Fahrdienst am Dienstag. In den kommenden Monaten sollen demnach auch wieder Tests des Selbstfahr-Systems beginnen.

          Im März war im Bundesstaat Arizona eine Fußgängerin gestorben, als die Fahrerin eines selbstfahrenden Autos nicht auf die Straße schaute. Uber legte daraufhin die Tests seiner selbstfahrenden Autos an mehreren Orten in Nordamerika vorläufig auf Eis.

          Das Notbremssystem des Autos war laut einem Bericht der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NTSB bei dem Unfall nicht aktiviert. Der Fahrer muss demnach in dem Fall eigentlich eingreifen und die Kontrolle über das Auto übernehmen, allerdings sei das System nicht so ausgelegt, dass es den Fahrer warne.

          Bei den neuen Tests in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania will Uber mithilfe eines Systems sicherstellen, dass die Fahrer aufmerksam bleiben. Es soll einen Alarm geben, sobald das System feststellt, dass der Fahrer nicht aufpasst. Außerdem soll das Notbremssystem aktiviert bleiben.

          Weitere Themen

          Letztes Bergwerk Deutschlands schließt Video-Seite öffnen

          Schicht im Schacht : Letztes Bergwerk Deutschlands schließt

          Bis zu 600.000 Menschen arbeiteten zur Hochzeit der Steinkohle in den Zechen des Ruhrgebiets. Bald wird hier auch das letzte dichtgemacht. Die Arbeiter unter Tage können das nicht so ganz verstehen - denn fossile Brennstoffe werden immer noch gebraucht.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Interview : Merz traut sich ein Ministeramt zu

          Der unterlegene Kandidat für den CDU-Vorsitz ist bereit, „mit ganzer Kraft in die Politik zu gehen“. Ein exklusives Gespräch mit Friedrich Merz über seine Ambitionen, seine Rede auf dem Parteitag und über Gerüchte, mit denen er nichts anfangen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.