https://www.faz.net/-gqe-9p2hh

„UberXL“ : Uber plant neues Angebot für Gruppenfahrten in Berlin

  • Aktualisiert am

Das Uber-Logo auf einem Auto in Liverpool Bild: Reuters

Bei „UberXL“ können bis zu sechs Personen gleichzeitig mitfahren. Das Angebot ist für Meetings und Familientreffen gedacht – und kann bar bezahlt werden.

          Der Fahrdienstvermittler Uber baut sein Angebot in Berlin mit einem Service für Gruppenfahrten weiter aus. Mit UberXL könnten Gruppen bis zu sechs Personen gemeinsam zu einem Ziel fahren – und das auch von unterschiedlichen Standorten aus. Das kündigte das Unternehmen am Montag an. Bis zu sechs Personen sollen Platz finden, mit Gepäck bleibt noch Platz für vier. Das Angebot ist für Gelegenheiten wie Meetings oder Familientreffen gedacht, bei denen mehrere Personen ein Ziel anfahren.

          Für UberXL sollen vorwiegend größere Hybridfahrzeuge wie etwa der Toyota Prius+ oder klassische Vans von Mercedes mit einem professionellen Fahrer zum Einsatz kommen. Zwischenstopps, um weitere Mitfahrer abzuholen, können bei Buchung für eine Fahrt ebenfalls eingegeben werden. Die Fahrtkosten werden in der Smartphone-App zum Start bei Buchung angegeben und können unter den Mitfahrern geteilt werden. In Berlin soll die Zahlung auch per Bargeld möglich sein.

          In Deutschland steht das amerikanische Unternehmen vor allem mit der Taxi-Branche im Streit und wird auch in anderen Ländern oft wegen seiner Arbeitsbedingungen gerügt. In Berlin brachte das Unternehmen erst vor wenigen Wochen unter der Marke Jump seiner gleichnamigen Tochterfirma knallrote Pedelecs zum Ausleihen auf die Straße. Zudem bietet Uber über seine App UberX Mietwagen mit Fahrer sowie reguläre Taxifahrten.

          Weitere Themen

          Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.