https://www.faz.net/-gqe-973qh

Fahrdienst : Uber macht 4,5 Milliarden Dollar Verlust

  • Aktualisiert am

Uber hat seinen Hauptsitz in San Francisco. Bild: AFP

Der Fahrvermittler Uber schreibt weiter rote Zahlen. Offenbar hat sich der Verlust im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt.

          Der Internetfahrvermittler Uber schreibt tiefrote Zahlen. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar Verlust. Das ist beinahe ein doppelt so hohes Minus wie im Jahr zuvor, berichten übereinstimmend der Finanzsender „CNBC“ und der Online-Dienst „The Information“ - beide Medien berufen sich auf neue Geschäftszahlen des Unternehmens, die sie einsehen konnten.

          Das F.A.Z.-Interview mit dem neuen Uber-Chef gibt er hier.

          Uber ist nicht an der Börse notiert und darum nicht verpflichtet, regelmäßig Geschäftszahlen vorzulegen. Dennoch veröffentlicht das in Kalifornien beheimatete Unternehmen mittlerweile gelegentlich Zahlen, die Auskunft über seine finanzielle Situation geben.

          Zugleich richtete sich das Unternehmen derzeit neu aus. Unlängst übernahm Dara Khosrowshahi den Vorstandsvorsitz. In vielen Ländern hat der Dienst Probleme, sein Angebot auszubreiten.

          Weitere Themen

          Zoo freut sich über Nilpferd-Nachwuchs Video-Seite öffnen

          Indien : Zoo freut sich über Nilpferd-Nachwuchs

          Seit langem können sich die Zoo-Mitarbeiter im indischen Vadodara wieder über Nachwuchs freuen. Im vergangenen Jahr war ein Kalb umgekommen, weil es einen Streit zwischen den Eltern gab.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Christian Lindner zu Gast bei Sandra Maischberger.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Wer sichert und bezahlt die Betreuung im Alter?

          Pflegeversicherung : Spahn will neue Finanzierungsmodelle diskutieren

          Damit die lohnabhängigen Beiträge für die Pflege nicht immer weiter steigen, fordert der Gesundheitsminister eine Grundsatzdebatte, ob es auch anders geht. Ein Vorschlag kommt aus der SPD und betrifft Beamte und Selbständige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.