https://www.faz.net/-gqe-9a1co

Mobilität der Zukunft : Flugtaxi fliegen mit Uber

  • -Aktualisiert am

Eine grafische Darstellung eines Uber-Flugtaxis. Bild: Picture-Alliance

Schon heute verstopfen Autos die Stadtzentren dieser Welt. Das Projekt des Fahrdienstleister soll Abhilfe schaffen – und eine neue Ära der Fortbewegung einleiten.

          Mit Uber Elevate will der Fahrdienstleister Uber in naher Zukunft Teile des Kurz- und Mittelstreckenverkehr in die Luft verlegen. Schon 2020 sollen die ersten Praxistests stattfinden – drei Jahre später folgt nach Vorstellungen des Unternehmens dann die Markteinführung. Vor allem Metropolregionen sollen so eine Entlastung des städtischen Verkehrs erfahren. Die ersten Städte für die Testphase wurden bereits ausgewählt. Neben Dallas und Los Angeles wird derzeit noch nach einer dritten Stadt für die Testversuche gesucht.

          Die Flugtaxen, auch „VTOL aircraft“ (Vertical takeoff and landing) genannt, sollen senkrecht starten und landen können, um in Innenstädten Hausdächer als Star- und Landeplatz nutzen zu können. Nach Angaben des Unternehmens werden die ersten Modelle eine Reichweite von rund 100 Kilometern haben und sich in der Luft mit bis zu 320 Kilometern pro Stunde fortbewegen.

          Dabei sollen sie rein elektrisch angetrieben werden und am Boden nur wenige Minuten für die Wiederaufladung der Akku-Systeme benötigen. So sollen Strecken, die bisher im zähfließenden Verkehr viel Zeit in Anspruch genommen haben, in nur wenigen Minuten überbrückt werden können.

          Eine Revolution der Mobilität?

          Weil schon heute die Straßennetze der Großstädte überlastet sind, vermarktet Uber das Projekt als Aufbruch in eine neue (staufreie) Zeit – und sucht Unterstützer für seine Vision. Mehrere große Namen der Luftfahrtindustrie sind bereits an Bord, darunter der brasilianische Flugzeugbauer Embraer sowie der amerikanische Helikopterhersteller Bell.

          Die Infrastruktur-Experten von Chargepoint aus Kalifornien stellen zudem die Aufladestationen für die rein elektrischen Flugobjekte bereit. Mit dem Bürgermeister von Dallas hat Uber einen weiteren prominenten Unterstützer gefunden: „Ihr seid die Glücklichen, die die Zukunft unserer Stadt für das nächste Jahrhundert formen dürfen“, sagte Mike Rawlings auf einer Pressekonferenz über die beteiligten Ingenieure von Uber Elevate.

          Bereits seit Längerem forschen Ingenieure weltweit an kompakten Flugtaxen. Das Münchner Startup Lilium beispielsweise entwickelt derzeit ein solches Modell und hat bereits den ersten Testflug erfolgreich absolviert. Während sich Uber zu den Kosten und dem Verbrauch seiner Flugobjekte noch bedeckt hält, nennt das Münchner Entwicklerteam bereits eine Größenordnung: Laut Lilium sollen ihre „VTOL Jets“ nicht mehr kosten als ein normales Taxi und dem Stromverbrauch eines aktuellen Elektroautos entsprechen.

          Dorothee Bär (CSU) hatte kurz nach ihrer Ernennung zur Staatsministerin für Digitales in einem Interview im „heute journal“ des ZDF ebenfalls das Thema Flugtaxis angesprochen. Digitalisierung, so Bär, sei nicht der Breitbandausbau allein. Entscheidend ist, ob die Infrastruktur Deutschlands autonomes Fahren und Flugtaxis möglich mache. Die CSU-Politikern erntete für ihre Vision viel Spott – Uber Elevate aber zeigt, dass die Idee keine Utopie mehr ist.

          Weitere Themen

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Würde Kanzlerin: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Sonntagsfrage : Kramp-Karrenbauer vor SPD-Konkurrenten

          Die neue CDU-Vorsitzende würde in einer Direktwahl sämtliche Sozialdemokraten deutlich überflügeln. Altkanzler Schröder warnt die Partei derweil vor einem Linkskurs. Wahlen würden in der Mitte gewonnen, sagt er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.