https://www.faz.net/-gqe-9fqyg

Messechef Oliver Frese : 120.000 Cebit-Besucher sind noch zu wenig

Ein Großteil der Aussteller, hier SoftBank Robotics, ist zufrieden mit dem Neustart, doch Messechef Frese will noch mehr für die Digitalisierungsmesse Cebit. Bild: dpa

„Wir müssen wieder mehr Besucher nach Hannover bekommen“, sagt Messechef Oliver Frese. Sein Rezept: Wieder ein Tag mehr, Neudesign aller Flächen und neue Standpakete für den Mittelstand.

          4 Min.

          Oliver Frese kommt gerade aus Asien. Vor einer Stunde ist er gelandet, hat einen neuen Ableger der Computermesse Cebit in Bangkok eröffnet. Das muss ein gutes Erlebnis gewesen sein, denn Frese ist voller Aufbruchstimmung. Kurz geduscht und umgezogen, steht er nun in den Redaktionsräumen der F.A.Z. in Frankfurt und muss umschalten: Hannover, der Sommer 2019, wie wird es mit der Cebit vom 24. bis zum 28 Juni des kommenden Jahres weitergehen?

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Diese Frage beschäftigt Frese seit dem Ende der Cebit im Sommer dieses Jahres, der ersten, die überhaupt im Sommer stattgefunden hat, einer Cebit, die ein Festival für junge Leute sein wollte, mit mehr Musik, mehr guter Laune, weniger Schlipsträger-Messe. Es war ein brutaler Wandel; er ist zu einem großen Teil gelungen, einerseits. Anderseits aber ist er auch noch nicht so gut gelungen, wie es sich die Messegesellschaft, die Landesregierung, der Digitalverband Bitkom und vor allem viele Aussteller in ihren schönsten Träumen gewünscht hatten. Erstaunlich ist das nicht: Frese hat mit der Transformation der Cebit hinein in eine völlig neue digitale Welt die vielleicht schwierigste Aufgabe im deutschen Messegeschäft, wenn auch eine, die auf viele Kollegen von ihm in vergleichbarer Weise noch zukommen wird.

          Klare Themen, veränderte Öffnungszeiten und neue Preise

          Doch was bleibt Frese übrig? Er will und muss auf dem aufbauen, was im zu Ende gehenden Jahr in Hannover erreicht worden ist. „Ein Viertel unserer Besucher waren in diesem Jahr Frauen“, sagt Frese im Gespräch. Das zum Beispiel ist in der männerdominierten Technikbranche ein großer Erfolg. „Denn in den Vorjahren sind es vielleicht 15 bis 18 Prozent Frauen gewesen“, sagt Frese. Außerdem sei das Durchschnittsalter der Besucher deutlich gesunken, auf rund 35 Jahre von zuvor deutlich über 40 Jahren.

          So weit, so gut. Und doch – Frese will nicht suggerieren, dass er in einem Wolkenkuckucksheim lebt: „Wir müssen wieder mehr Besucher nach Hannover bekommen im nächsten Jahr“, räumt er ein. 120.000 waren in diesem Sommer da, das war für einen Neustart in Ordnung, aber auch nicht grandios. Jetzt also wieder mehr Cebit, was sich auch an der Zahl der Messetage ablesen lassen wird. Frese zählt auf: „Es wird wieder fünf volle Veranstaltungstage geben, von Montag bis Freitag.“ In diesem Jahr war der Montag ein reiner Konferenztag, das ist nicht überall verstanden worden. Von Montag bis Donnerstag gibt es Öffnungszeiten von 9 bis 22 Uhr, in diesem Jahr war die Veranstaltung von 10 Uhr bis 23 Uhr geöffnet. „Es wird ein reiner Dreiklang aus Ausstellung, Konferenz und Festival sein (in der Reihenfolge); weitere Formate werden nicht mehr bedient, wir wollen alles möglichst klar und einfach machen“, sagt Frese. Konzentriert wird sich auf fünf Themen: Mobilität, Gesundheit, Öffentliche Hand, Handel sowie Finanzen und Versicherungen.

          Es wird zudem ein neues Preissystem geben, das aus nur noch drei Preisen besteht: 100 Euro für die Woche, 50 Euro für den Tag, 25 Euro für den Abend oder für Studenten. Und für kleinere Unternehmen, die sich keinen eigenen aufwendigen Messebau leisten wollen, hat sich Frese besondere Neuheiten überlegt. Es gibt vorkonfigurierte Messestände, die sich nahtlos in das neue Cebit-Design einpassen, die weitgehend standardisiert und doch flexibel genug sind, um dem Aussteller Geld zu sparen und gleichzeitig für einen attraktiven Stand zu sorgen. Es wäre wohl gut, wenn dieses Angebot zöge. Denn gerade Unternehmen aus dem deutschen IT-Mittelstand müssen für die Messe wieder neu begeistert werden, auch daraus macht Frese im Gespräch kein Geheimnis. Aus Asien hat er zudem Ideen dafür mitgebracht, wie auch die kleineren Stände in der Halle, in der vor allem asiatische Auftragsproduzenten ihre Produkte auf kleinen Flächen präsentieren, nicht zum Fremdkörper in der modernen Cebit-Optik werden – so wie es in diesem Jahr noch der Fall war.

          Weitere Themen

          Neues Gewand für die IAA

          F.A.Z.-Exklusiv : Neues Gewand für die IAA

          Weniger Auto, mehr Mobilität – diese Forderung kommt ausgerechnet von den Autoherstellern. Auch wenn der Begriff Internationale Automobilausstellung möglicherweise wegfällt, zeichnet sich eine Mehrheit für ihre Fortsetzung ab. Um den künftigen Standort und das Format wird aber noch gerungen.

          Merkel besucht Synagoge in Berlin Video-Seite öffnen

          Nach Anschlag in Halle : Merkel besucht Synagoge in Berlin

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem Angriff in Halle eine Synagoge in Berlin-Mitte besucht, um ihre Betroffenheit auszudrücken und mit den Menschen zu sprechen. Man müsse noch mehr tun, um Juden und Jüdinnen in Deutschland zu schützen, sagte die Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.