https://www.faz.net/-gqe-9m688

Trotz „Agenda Attraktivität“ : Viele Soldaten haben kein W-Lan

  • Aktualisiert am

Diese neuen Rekruten sich gerade auf ihr Leben ohne W-Lan ein. Bild: dapd

Bundeswehrsoldaten haben nur auf jedem dritten Grundstück kostenfreies W-Lan. Bis Ende 2020 soll sich das aber ändern – auch wenn sich die Umsetzung verzögert hat.

          Nur auf rund jedem dritten Bundeswehr-Grundstück, das mit Unterkünften ausgestattet ist, gibt es einen kostenfreien W-Lan-Zugang zur privaten Nutzung für Soldaten. Ende März waren 29 der bundesweit 256 Grundstücke, in denen Soldaten untergebracht sind, mit einem kostenlosen Internetzugang ausgestattet, wie das Verteidigungsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Darüber hinaus gibt es nach Ministeriumsangaben auf rund 50 Grundstücken lokale Lösungen, die von der Ausstattung eines einzelnen Gebäudes bis hin zur gesamten Liegenschaft variieren.

          Bis Ende 2020 sollten flächendeckend alle Gebäude, in denen Soldaten untergebracht sind, W-Lan-Zugänge zur privaten Nutzung haben, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Dies sei eine der Maßnahmen aus der „Agenda Attraktivität“ der Bundeswehr.

          Derzeit laufen den Angaben zufolge Vorarbeiten für die Umsetzung in diesem und kommenden Jahr. Gründe für die längere Umsetzung seien, dass eine europaweite IT-Ausschreibung sowie Verhandlungen mit dem einzigen Bieter gescheitert seien. Erst im vergangenen August konnte demnach ein IT-Dienstleister für die Realisierung der Pläne gefunden werden.

          Weitere Themen

          Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an Video-Seite öffnen

          Petersberger Klimadialog : Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an

          Besonders Svenja Schulze zeigte sich über die Klimaziele erfreut – doch sie appellierte auch an die Umsetzung: „Das war hier heute ein Signal. Aber ich lege Wert darauf, dass wir nicht nur Signale senden, sondern dass Deutschland jetzt auch handelt“, so die Bundesumweltministerin.

          EU will sich weiter für den Iran-Atompakt starkmachen Video-Seite öffnen

          Treffen in Brüssel : EU will sich weiter für den Iran-Atompakt starkmachen

          Im Streit über die Iran-Politik zwischen den Vereinigten Staaten und der EU zeichnete sich bisher noch keine gemeinsame Linie ab. Vor dem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel sagte Bundesaußenminister Heiko Maas, dass in den vergangenen Monaten bereits konkrete Schritte für die Umsetzung des Atomabkommens eingeleitet worden seien. Bei dem Treffen wird auch der amerikanische Außenminister Mike Pompeo erwartet.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.