https://www.faz.net/-gqe-9qk5b

Neue Technologien : Toyota und Suzuki schließen Allianz für autonomes Fahren

  • Aktualisiert am

Toyota und Suzuki kündigten auf einer Pressekonferenz in Tokyo ihre zukünftige Zusammenarbeit im Bereich des autonomen Fahrens an. Bild: AP

Die Fahrzeugkonzerne Toyota und Suzuki haben eine Zusammenarbeit beschlossen. Angestrebt werden unter anderem neue Technologien im Bereich des autonomen Fahrens.

          1 Min.

          Toyota und Suzuki Motor wollen gemeinsam an der Zukunft des autonomen Fahrens arbeiten. Die beiden Konzerne einigten sich auf eine gegenseitige Beteiligung, wie Toyota am Mittwoch bekanntgab.

          Demnach übernimmt der japanische Automobilkonzern einen Anteil von 4,94 Prozent an Suzuki zum Wert von rund 96 Milliarden Yen (820 Millionen Euro), während Suzuki Aktien an Toyota im Wert von 48 Milliarden Yen (410 Millionen Euro) erwerben will. Schon im Februar 2017 hatten beide Unternehmen über eine Kooperation im Bereich von Umwelt-, Sicherheits- und Informationstechnologien verhandelt.

          Der Volkswagen-Rivale Toyota ist Japans größter Autohersteller. Suzuki ist vor allem auf Kleinwagen spezialisiert und stark im Export von Motorrädern. Autobauer suchen vermehrt nach Partnerschaften, weil sie wegen strengerer Umweltvorgaben mit steigenden Entwicklungsausgaben für neue Technologien rechnen. Zur Toyota-Gruppe gehören auch der heimische Kleinwagenhersteller Daihatsu sowie der japanische Nutzfahrzeughersteller Hino Motors.

          Weitere Themen

          Weltbank warnt vor indischer Krise

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.