https://www.faz.net/-gqe-99xr8

Tod durch autonomes Fahren : Ursache von Uber-Unfall war falsch eingestellte Software

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Eigentlich soll die Software Unfälle verhindern, doch im Fall der tödlichen Kollision eines autonom fahrenden Uber-Autos mit einer Radfahrerin war sie wohl falsch eingestellt.

          Der tödliche Zusammenprall eines selbstfahrenden Autos aus dem Hause Uber mit einer Radfahrerin in Arizona hatte im März 2018 auf der ganzen Welt für Aufsehen gesorgt. Uber und auch der Chiphersteller Nvidia zogen sich daraufhin aus Tests mit autonom fahrenden Autos zurück. Zuvor war dem Fahrdienst in mehreren amerikanischen Bundesstaaten die Lizenz zum Testen autonom fahrender Autos entzogen worden. Wie die amerikanische Technologie-Website „The Information“ nun aus Insider-Kreisen berichtet, soll die Ursache für den Unfall ein Softwarefehler gewesen sein.

          Bei dem Unfall starb die 49 Jahre alte Frau, nachdem sie von Ubers Roboterauto erfasst worden war. Das Auto war zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes im autonomen Fahrmodus, es befand sich aber ein Fahrer am Steuer. Dieser hatte seine Augen jedoch kurz vor dem Unfall von der Straße genommen und konnte nicht reagieren.

          Dem Bericht zufolge lag der Fehler in einem Programm, das Objekte im Umfeld des Autos erkennt und in Bruchteilen von Sekunden entscheidet, ob diese eine tatsächliche Gefahr darstellen. Eine herumwehende Plastiktüte wird demnach anders eingestuft, als ein feststehendes Objekt. Im vorliegenden Fall sei der Schwellenwert zu niedrig eingestellt gewesen: Das Programm habe die Radfahrerin zwar mit den Sensoren erfasst, sie jedoch nicht als Hindernis wahrgenommen und ungebremst überfahren. Die Frau hatte die Straße abseits eines Fußgängerüberwegs überquert.

          Die Konkurrenz macht fleißig weiter

          Die Hinterbliebenen des Opfers einigten sich mit Uber auf einen Vergleich, doch das Vertrauen in die Technik hinter autonomem Fahren wurde von dem Vorfall stark erschüttert. Die amerikanische Verbraucherschutzgruppe „Consumer Watchdog“ forderte sogar ein „nationales Moratorium“ für alle Tests mit autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen, solange nicht alle Details zu dem Unfall publik gemacht und von Experten analysiert worden seien.

          Vor knapp zwei Jahren machte ein tödlicher Unfall mit einem autonomen Fahrzeug des Elektroautoherstellers Tesla Schlagzeilen, dessen eingeschaltete Autopilotfunktion zusätzlich selbständiges Steuern erlaubte. Damals starb der Fahrer, nachdem der Tesla auf einen Lastzug aufgeprallt war. Tesla mahnt allerdings seine Kunden, selbst bei Aktivieren des Autopiloten die Kontrolle über den Wagen zu behalten und die Hände am Steuer zu lassen. Amerikanische Ermittlungsbehörden kamen in diesem Fall zu dem Schluss, die Schuld habe vor allem bei den Fahrern gelegen.

          Der Uber-Rivale Lyft hat indes vor wenigen Tagen bekannt gegeben, 30 autonom fahrende Autos als Robotertaxis auf die Straßen von Las Vegas zu schicken. Die Wagen mit Technologie des Autozulieferers Aptiv können über die App des Fahrzeugvermittlers gebucht werden und in ganz Las Vegas einsetzbar sein, wie die Unternehmen mitteilten. Die Partner hatten einen Testlauf mit Fahrten zu ausgewählten Hotels im Januar am Rande der Technik-Messe CES gestartet. Die von Aptiv zu Roboterwagen umgebauten BMW-Fahrzeuge sind mit Sicherheitsfahrern an Bord unterwegs, die in kritischen Situationen eingreifen sollen.

          Uber ist nur eines von vielen Unternehmen, die an der Entwicklung von autonomen Fahrtechnologien arbeiten. In der Ubers dafür zuständiger Abteilung sind 1500 Menschen beschäftigt. Eine der großen Hoffnungen der Industrie ist eigentlich, mit selbstfahrenden Autos die Zahl der Unfälle drastisch reduzieren zu können.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.