https://www.faz.net/-gqe-9klpa

Nach Trump-Versprecher : Tim Cook ändert Twitter-Namen

  • Aktualisiert am

Tim Cook (l) und Donald Trump bei einem Treffen des American Workforce Policy Advisory Board im Weißen Haus am 6. März diesen Jahres Bild: Reuters

Apple-Chef Tim Cook reagiert mit Humor auf einen Versprecher Donald Trumps. Bei Twitter heißt er nun anders. Der Patzer sorgt im Internet für viel Spott.

          Tim Cook, Geschäftsführer von Apple, hat seinen Benutzernamen bei Twitter geändert. Hinter seinem Vornamen ist nun das Apfel-Logo des Unternehmens zu sehen. Die Namensänderung ist eine Reaktion auf einen Versprecher Donald Trumps.

          Trump hatte Cook am Mittwoch „Tim Apple“ genannt, als er ihm für Investitionen in den Vereinigten Staaten dankte. „Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple“, sagte Trump. Cook, der dabei im Weißen Haus neben dem Präsidenten saß, nickte, verzog aber keine Miene.

          Der Namensversprecher des Präsidenten sorgte für Spott im Internet. Der Chefredakteur der liberalen Nachrichtenseite „Hill Reporter“, James Kosur, spottete auf Twitter, Trumps nächste Gäste seien „Bill Microsoft, Jack Twitter, Sergey Google, Elon Tesla und Mark Facebook“ – eine Anspielung auf die Firmenchefs von Microsoft, Bill Gates, Twitter, Jack Dorsey, Google, Sergey Brin, Tesla, Elon Musk und Facebook, Mark Zuckerberg.

          Die Satire-Sendung „The Daily Show“ schrieb auf Twitter: „Willkommen im Club, Tim Apple!“ Dazu teilte die Redaktion einen früheren Videomitschnitt mit dem Titel „Präsident Trump spielt ‚Bennene diese Person‘“, der zeigt, wie Trump Namen durcheinanderbringt. Unter anderem nannte der Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schon „Mike Bolton“. Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: „Thank you, Steve.“ Die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, nannte er in der Vergangenheit „Marillyn Lockheed“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.