https://www.faz.net/-gqe-9s5gn

Thalia-Chef im Interview : „Das Buch hat die Wende geschafft“

  • -Aktualisiert am

Michael Busch Bild: FUNKE Foto Services

Triste Stimmung im Buchhandel? Davon will Thalia-Chef Michael Busch nichts wissen. Im Gespräch erklärt er, wieso das Geschäft besser läuft als viele denken, warum ihn Amazon nicht schreckt und wie die Branche junge Menschen wieder fürs Lesen begeistern will.

          2 Min.

          Herr Busch, viele Verlage sparen sich dieses Jahr die traditionelle Party auf der Buchmesse. Wie trist ist die Stimmung in der Branche?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für den Buchhandel ist die Lage weit besser als Sie denken: Wir haben das beste Geschäftsjahr unserer Unternehmensgeschichte hinter uns. Der Umsatz auf vergleichbarer Fläche ist um zwei Prozent gestiegen, im E-Commerce um fünf Prozent, und noch wichtiger: Unser Konzept, die Kraft des Internets mit den Vorteilen der Buchhandlungen zu verbinden, funktioniert. Die Filialabholung von online bestellten Büchern hat um dreißig Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Das ist die ökologischste Form des Online-Handels, und hat für uns den Vorteil, dass die Kunden, einmal im Laden, auch noch andere Bücher mit nach Hause nehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.