https://www.faz.net/-gqe-9gjbt

Teststrecke in Köln : Deutschland hat jetzt einen Solarradweg

  • Aktualisiert am

Die ersten Radfahrer fahren schon über den Solarradweg. Bild: dpa

Solarradwege sollen Strom produzieren und im Winter vor Glätte schützen. Eine Teststrecke in der Nähe von Köln soll jetzt weitere Informationen liefern. Langfristig könnten auch Autos auf Solarstraßen fahren.

          In Deutschland gibt es jetzt einen Solarradweg. Der wurde am Montag in Erftstadt bei Köln eröffnet. Die 90 Meter lange Teststrecke ist mit speziellen Solar-Kacheln belegt und soll jedes Jahr zwölf Megawattstunden Strom liefern, wie das Bundesumweltministerium am Montag mitteilte. Der produzierte Strom soll ins Netz eingespeist werden.

          Der Radweg könne Strom erzeugen und im Winter Eis abtauen, um ein sicheres Radfahren zu ermöglichen, teilte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zur Eröffnung mit. „Mit solchen Angeboten wollen wir erreichen, dass das Rad zunehmend eine attraktive und gesunde Alternative zum Auto wird.“

          Idee und Umsetzung stammen vom Potsdamer Start-up Solmove. Die Kacheln bestehen nach Unternehmens-Angaben aus einer Solarzelle, die mit robustem, rutschfestem Glas auf Ober- und Unterfläche kombiniert ist. Solmove hat zum Ziel, Solarstraßen zu bauen, die Elektro-Autos während der Fahrt mit Strom versorgen. Der Praxistest in Erftstadt soll zeigen, wie sich der Schmutz auf die Energieerzeugung auswirkt und wie die Kacheln auf Belastung reagieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.