https://www.faz.net/-gqe-9jtkp

Start in den Massenmarkt : Tesla liefert erste Model 3 in Deutschland aus

  • Aktualisiert am

Das ist der Hoffnungsträger: Das Model 3. Bild: AFP

Tesla setzt große Hoffnungen in das Model 3. Damit will das Unternehmen den Massenmarkt erobern. Jetzt startet die Auslieferung in Deutschland. Doch die Autos sind teurer als angekündigt.

          1 Min.

          Tesla hat fast drei Jahre nach dem Start der Reservierungen mit der Auslieferung seines Hoffnungsträgers Model 3 in Deutschland begonnen. Die ersten Besitzer nahmen ihre Elektroautos am Donnerstag in Frankfurt in Empfang.

          Zu Beginn der Reservierungen hatte Tesla noch ein Massenmodell für 35.000 Dollar in Aussicht gestellt. Bislang liefert das Unternehmen aber teurere Versionen aus, um die vom schwierigen Produktionsanlauf angegriffenen Finanzen aufzubessern. In Deutschland ist es die Variante mit Langstrecken-Batterie und Allradantrieb ab 55.400 Euro und die sportlichere Performance-Version ab 66.100 Euro.

          Raus aus der Nische

          Ein günstigeres Basismodell mit kleinerer Batterie soll es in der zweiten Jahreshälfte geben. In den Vereinigten Staaten kostet die aktuell günstigste Version 45.000 Dollar vor Elektroauto-Vergünstigungen und Steuern.

          Das Model 3 soll Tesla aus der Oberklasse-Nische in einen breiteren Markt bringen. Die Europa-Zulassung bekam das Fahrzeug im Januar in den Niederlanden. Einige Tage später folgte auch die Zulassung für das Autopilot-Fahrassistenzsystem des Model 3.

          In den Vereinigten Staaten führte das Unternehmen derweil einige neue Funktionen ein: Mit dem sogenannten „Hunde-Modus“ sollen Haustiere geschützt werden, wenn sie allein im Auto sind. Die Funktion hält die Temperatur im Auto auf einem für das Tier angenehmen Level.

          Ein neues Sicherheitssystem trägt den Namen „Sentry Mode“, was sich mit „Wach-Modus“ übersetzen lässt. Das System überwacht die Umgebung durchgängig mithilfe der Kameras des Autos. Sobald sich jemand gegen das Auto lehnt, schaltet es in den „Altert“-Status. Die Kameras beginnen dann mit der Aufzeichnung. Wird ein Fenster zerstört, aktiviert sich der „Alarm“-Status. Das Auto leuchtet dann hell auf und spielt auf voller Lautstärke Musik. Zudem wird der Halter des Autos in seiner App benachrichtigt.

          Weitere Themen

          Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.
          Blick in EU-Parlament in Straßburg

          Einigung auf EU-Haushalt : Nach dem Streit ist vor dem Streit

          Das EU-Parlament hat mehr Geld für den Klimaschutz durchgesetzt. Von einem Klimahaushalt kann dennoch keine Rede sein, und die nächste Runde im Budgetstreit ist ohnehin schon eingeläutet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.