https://www.faz.net/-gqe-94bke

F.A.Z. exklusiv : Telekom und EWE planen Joint-Venture für Gigabit-Anschlüsse

Die Telekom verlegt Glasfaserkabel. Bild: Thomas Ollendorf

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam mehr als eine Million Haushalte mit superschnellem Internet versorgen. Auch anderen Anbietern soll das Netz offenstehen.

          1 Min.

          Es wäre ein großer Schritt in Richtung Gigabit-Gesellschaft: Die Deutsche Telekom und der norddeutsche Kommunalkonzern EWE wollen gemeinsam mehr als eine Million Haushalte mit schneller Glasfaser bis in die Häuser und Wohnungen versorgen. Für den Bau und Betrieb der Glasfaser-Hausanschlüsse (FttB/H) planen die beiden Unternehmen die Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise weiter berichtet, wollen sich Telekom und EWE mit jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture beteiligen. Die Verträge seien so gut wie fertig und würden in den kommenden Wochen besiegelt, schreibt die F.A.Z. Das Netz soll Dritten offenstehen.

          Anderen Anbietern wollen die Telekom und EWE die Leitungen zur Miete anbieten, damit sie darüber eigene Produkte vermarkten können. So wollen die zwei Unternehmen die Auslastung der teuren Infrastruktur beschleunigen und zugleich dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur den Wind aus den Segeln nehmen: Beide Behörden werden die Allianz auf eine mögliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs prüfen müssen.

          Den vollständigen Beitrag lesen Sie ab 20 Uhr im E-Paper sowie in F.A.Z. Plus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.