https://www.faz.net/-gqe-95ts6

Supercomputer-Kommentar : Besser allein!

Die EU will sich einen Supercomputer der Extraklasse gönnen. Das klingt besser als es ist – denn die Deutschen sollen zwar viel zahlen, aber wenig zu sagen haben.

          1 Min.

          Die EU will sich einen Supercomputer der Extraklasse gönnen. Dafür hat die Brüsseler Kommission jetzt ein Entwicklungsprogramm vorgelegt und eine halbe Milliarde Euro bereitgestellt. Sie hofft, dass die EU-Mitgliedstaaten einen ebenso hohen Betrag leisten. So will man zu den branchenführenden Amerikanern und Asiaten aufschließen.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das klingt besser als es ist. Sollen in dem Projekt doch die Deutschen viel zahlen, aber wenig zu sagen haben. Die Franzosen wollen viel sagen, aber wenig zahlen. Die Italiener traten schon in den Vorverhandlungen nie mit Geld, aber immer mit teuren Wünschen auf. Europa, wie es leibt und lebt.

          Die Schweizer halten sich da raus, mit Erfolg. Sie haben heute den besten Computer des Kontinents. Auch die Deutschen wären gut beraten, einfach zügig eigene Wege zu gehen.

          Die ersten Schritte haben sie schon gemacht. Vor zehn Jahren stellten sich die führenden Rechenzentren unter ein Dach, banden die private Wirtschaft ein und ließen der Forschung freie Hand. Dies nun zugunsten eines Brüssler Gemeinschaftsvorhabens aufzugeben, von dem niemand weiß, wann was draus wird, wer das Sagen hat und wo der neue Superrechner stehen wird, ist ein Fehler.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.