https://www.faz.net/-gqe-9jp20

Zunächst in Megastädten : Gibt es in sechs Jahren die ersten Flugtaxis?

  • Aktualisiert am

Der Volocopter 2X, ein autonomes Flugtaxi, bei einem Test in Dubai – Volocopter ist ein deutsches Unternehmen. Bild: Picture-Alliance

Wer auf der Straße wegen Staus nicht vorwärtskommt, könnte in die Luft ausweichen. Schon in sechs Jahren werden die ersten Flugtaxis in Metropolen unterwegs sein, so eine Studie. Deutsche Autobauer sind vorne mit dabei.

          Schon in sechs Jahren sollen die ersten Flugtaxis über den großen Metropolen dieser Welt kreisen – das zumindest prophezeit die Unternehmensberatung Horváth in einer Studie. Bis zum Jahr 2050 soll es auf der ganzen Welt drei Millionen Flugtaxis geben. Vorreiter werden demnach asiatische Metropolen wie Shanghai, Peking oder Manila sein – doch auch im Ruhrgebiet gebe es Potenzial. Flugtaxis könnten der Studie zufolge für deutsche Autobauer eine Chance sein.

          Dass Flugtaxis keine Spinnerei kleiner Startups mehr sind, zeigen die Projekte großer Firmen aus der Mobilitäts- und Technologiebranche. Schlüsselspieler sind laut Studie, die der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag, die amerikanischen Konzerne Intel, Uber, Airbus und Microsoft, Tencent aus China sowie Audi und Daimler. Diese arbeiten an ganz unterschiedlichen Konzepten.

          Vertrauensvorschuss für deutsche Hersteller

          Bei dem Gemeinschaftsunternehmen von Audi mit dem Flugzeugbauer Airbus geht es um einen autonomen elektrischen Kleinwagen, an den eine Flugeinheit mit vier Rotoren andocken kann. Daimler ist an einem Startup beteiligt, das einen Elektro-Helikopter auf Kufen mit vielen kleinen Propellern entwickelt.

          Welches Design sich durchsetzen wird, konnten die Studienautoren nicht sagen. Dass deutsche Autobauer profitieren, hingegen schon: „Automobilhersteller punkten durch Markenbekanntheit, Kundennähe und vielfache positive Erfahrungen in punkto Qualität und Sicherheit“, erklärte Studienleiter Daniel Guffarth. „Gerade deutsche Premiumhersteller verfügen hier über einen Vertrauensvorschuss“.

          Um die Frage zu beantworten, wann und wo die autonomen Flugkapseln zuerst unterwegs sein werden, schauten sich die Autoren diverse Faktoren an. Ein wichtiger Punkt ist die Häufigkeit von Staus, denn je schlimmer die Verkehrssituation, desto eher würden die Menschen in die Luft ausweichen. Dazu kommen Faktoren wie lokale Transportkosten, politische Stabilität und die Offenheit gegenüber technologischen Innovationen. Laut Studie gibt es international derzeit in 50 Städten Vorreiterprojekte für Flugtaxis.

          Das „Pop.Up Next“ ist ein rein elektrisches, vollautomatisiertes Konzept von Audi, Italdesign und Airbus.

          Pioniere eines Regelangebots werden demnach vor allem Städte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern sein. Neben den bereits genannten asiatischen Städten könnten auch New York und London früh auf das neue Verkehrsmittel setzen, heißt es in der Studie. Das dichtbesiedelte und pendlergeprägte Ruhrgebiet brächte demnach ebenfalls die Voraussetzungen für Pionierstrecken mit.

          23.000 Flugtaxis bis 2035

          Der Studie zufolge soll die Nachfrage bis 2035 rund 15 Millionen Flugstunden betragen, wofür 23.000 Flugtaxis benötigt werden. 2050 soll die Nachfrage schon auf drei Milliarden Flugstunden gestiegen sein.

          Bis 2050 werden sich Flugtaxis laut Horváth auf Städte mit fünf Millionen Einwohnern ausbreiten, bis 2070 dann auch auf Städte mit 600.000 Einwohnern. Somit würde sich die Technologie erst vergleichsweise spät über Deutschland ausbreiten. Zuvor müssten allerdings noch die rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst werden, die in Deutschland vergleichsweise streng sind.

          Flugtaxis werden laut Horváth zu einem Milliardengeschäft. Doch während die Produktion von Flugtaxis künftig lediglich fünf Prozent der Wertschöpfung ausmachen soll und der Betrieb maximal ein Drittel, sollen Flugvermittler und begleitende Dienste 55 Prozent des Kuchens abgekommen. Zusatzservices sind demnach etwa die Beförderung zu oder von den Flugtaxihaltestellen sowie Gastronomie- und Entertainmentangebote innerhalb der Flugkapseln.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.