https://www.faz.net/-gqe-98yo5

Internetknoten in Frankfurt : Stromausfall legt deutsches Internet lahm

  • Aktualisiert am

Ein verschlossener Server von Interxion in Frankfurt Bild: Patrick Junker

Probleme eines Dienstleisters haben am Montagabend für einen Stromausfall am größten Internetknotenpunkt der Welt in Frankfurt gesorgt. Die Folge: Zahlreiche Internetseiten ließen sich nicht aufrufen.

          Ein stundenlanger Stromausfall am Internetknotenpunkt De-Cix in Frankfurt hat am Montagabend für gestörte Internetverbindungen in ganz Deutschland gesorgt. Viele Internetseiten waren zwischenzeitlich nicht erreichbar, die Surf-Geschwindigkeit vieler Nutzer stark gedrosselt.

          De-Cix teilte kurz vor Mitternacht mit, Grund sei ein „massiver Stromausfall“ des Dienstleisters Interxion, der auch den Internetknotenpunkt in Frankfurt betreffe, genauer gesagt den Teil-Knoten De-Cix 6. Der Betreiber versuchte dann in der Nacht, den Datenverkehr über eine andere Routen umzuleiten. Gegen 6.30 Uhr hieß es, der Strom sei wieder da und „für den Moment stabil“. Auch die Webseiten sind wieder erreichbar.

          Schaltstellen wie der De-Cix verteilen die Inhalte des Netzes dezentral an die Nutzer. Er gilt als größter Internetknoten der Welt und sorgt dafür, dass die Inhalte in Westeuropa verteilt werden.

          Weitere Themen

          Pinterest legt Zahlen offen

          Vor Börsengang : Pinterest legt Zahlen offen

          Dass etwa eine Viertelmilliarde Menschen die Bilderpinnwand nutzen, war schon bekannt. Aber wie viel Umsatz Pinterest macht, und was unterm Strich steht, gab das Unternehmen jetzt erst bekannt.

          Topmeldungen

          Die Pinterest-App ist zuhause auf vielen Smartphone-Homescreens.

          Vor Börsengang : Pinterest legt Zahlen offen

          Dass etwa eine Viertelmilliarde Menschen die Bilderpinnwand nutzen, war schon bekannt. Aber wie viel Umsatz Pinterest macht, und was unterm Strich steht, gab das Unternehmen jetzt erst bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.