https://www.faz.net/-gqe-98yo5

Internetknoten in Frankfurt : Stromausfall legt deutsches Internet lahm

  • Aktualisiert am

Ein verschlossener Server von Interxion in Frankfurt Bild: Patrick Junker

Probleme eines Dienstleisters haben am Montagabend für einen Stromausfall am größten Internetknotenpunkt der Welt in Frankfurt gesorgt. Die Folge: Zahlreiche Internetseiten ließen sich nicht aufrufen.

          Ein stundenlanger Stromausfall am Internetknotenpunkt De-Cix in Frankfurt hat am Montagabend für gestörte Internetverbindungen in ganz Deutschland gesorgt. Viele Internetseiten waren zwischenzeitlich nicht erreichbar, die Surf-Geschwindigkeit vieler Nutzer stark gedrosselt.

          De-Cix teilte kurz vor Mitternacht mit, Grund sei ein „massiver Stromausfall“ des Dienstleisters Interxion, der auch den Internetknotenpunkt in Frankfurt betreffe, genauer gesagt den Teil-Knoten De-Cix 6. Der Betreiber versuchte dann in der Nacht, den Datenverkehr über eine andere Routen umzuleiten. Gegen 6.30 Uhr hieß es, der Strom sei wieder da und „für den Moment stabil“. Auch die Webseiten sind wieder erreichbar.

          Schaltstellen wie der De-Cix verteilen die Inhalte des Netzes dezentral an die Nutzer. Er gilt als größter Internetknoten der Welt und sorgt dafür, dass die Inhalte in Westeuropa verteilt werden.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.